Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes

Erkrankungen im Bereich des Magen- Darm- Traktes sind keine Seltenheit. Um diese frühzeitig zur erkennen, sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen von großer Wichtigkeit.

Wir helfen Ihnen bei:

  • Dickdarmentzündung
  • Dünndarmentzündung
  • Blindarmentzündung
  • Magenschleimhautentzündung
  • Reizmagen/ Reizdarm
  • Ernährungsunverträglichkeiten (z. B. Zöliakie)
  • Schluckstörungen oder Entzündungen in der Speiseröhre
  • Gallenleiden/ Gallensteine

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Für eine erste Diagnose zeigt eine Blutuntersuchung meist schon das Ausmaß einer der Entzündung. Daneben ist eine Magen- oder Darmspiegelung wichtig, um Gewebeproben der Schleimhäute zu entnehmen, die dann zeigen, ob eine Entzündung vorliegt oder nicht. Diese Untersuchung ist meist etwas unangenehm, aber von hoher Bedeutung. Als ergänzende Methode wird die Ultraschalluntersuchung (Sonografie) des Bauches eingesetzt. Durch eine Stuhluntersuchung kann eine Infektion mit Darmbakterien festgestellt werden.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Wir behandeln die Symptome und versuchen diese bestmöglich zu lindern. In manchen Fällen wird man dies mit entzündungshemmenden Medikamenten sicherstellen können. Um die beschwerdefreien Intervalle zu verlängern, verordnet der Arzt meist eine Dauermedikation. In einigen Fällen (z. B. Gallensteine) muss jedoch operiert werden, dabei arbeiten wir interdisziplinär mit unserer Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie zusammen. Wir werden die Behandlungstherapie selbstverständlich individuell auf Sie abstimmen.

Uns ist dabei sehr wichtig, Sie so umfassend über mögliche Risiken, die Prognose und Erfolgsaussichten zu beraten, dass Sie anschließend die für Sie beste Entscheidung treffen können. Zögern Sie bitte nicht, uns so lange zu befragen, bis alle Ihre Unklarheiten beseitigt sind.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Am Entlassungstag führen wir mit Ihnen ein ausführliches Gespräch und weisen Sie dabei auf die besonderen Dinge hin, die Sie weiterhin beachten sollten. Sie erhalten einen Brief für Ihren weiterbehandelnden Arzt, in dem die Empfehlungen neben der Entlassungsmedikation noch einmal schriftlich festgehalten werden.

Regelmäßige Nachuntersuchungen werden vom Arzt geraten, da z. B eine Entzündung jederzeit wieder auftreten kann. Inwieweit welche Nachsorgetherapie für Sie geeignet ist, entscheidet der Arzt gemeinsam mit Ihnen. In unserem Haus können Sie sich jederzeit Termine für eine Nachsorgeuntersuchung machen.

Seite teilen: