Liebe Patienten & Angehörige,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Gallenblase und Oberbaucherkrankungen

Erkrankungen des Oberbauches entstehen häufig in der Gallenblase, den Gallenwegen, in der Bauchspeicheldrüse, dem Magen und in der Leber Häufig verursacht ein Steinleiden Beschwerden an der Gallenblase.
Wenn Gallensteine Beschwerden verursachen: Das Gallensteinleiden geht oft mit einem hohen Risiko für Komplikationen einher, die sämtlich schwieriger zu behandeln sind als eine geplante Entfernung der Gallenblase. Eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung kann auch für Beschwerden auf der linken Seite des Oberbauchs oder sogar im Rücken verantwortlich sein. Diese Erkrankungen können sehr starke Schmerzen verursachen und sind oft langwierig in der Behandlung.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Die einfachste Diagnostikmethode ist die Ultraschalluntersuchung. So kann man schon wichtige Informationen erlangen, um eine genaue Diagnose stellen zu können. Auch eine Computertomographie wird oft als Untersuchung durchgeführt. Beide Diagnostik- Verfahren sind bildgebend und somit sehr effektiv und informativ.

Ergänzend können Magenspiegelungen, MR-Tomographien und Ultraschall von innen (Endosonographie) eingesetzt werden.

Blutkontrollen sind weitere wichtige Ergänzungen zur Erkennung der richtigen Diagnose.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Konservativ

Erste Behandlungsmöglichkeiten bei Gallenerkrankungen sind Wärme für den Bauch, fettreduzierte Ernährung und entkrampfende und schmerzlindernde Medikamente.

Bei Bauchspeicheldrüsenerkrankungen wird die medikamentöse Therapie ebenfalls eingesetzt.

Operativ

Oftmals reicht eine konservative Behandlung nicht aus und man muss operativ weiterbehandeln.

Uns ist dabei sehr wichtig, Sie so umfassend über mögliche Risiken, die Prognose und Erfolgsaussichten zu beraten, dass Sie anschließend die für Sie beste Entscheidung treffen können. Zögern Sie bitte nicht, uns so lange zu befragen, bis alle Ihre Unklarheiten beseitigt sind.

Welche Operation für Sie in Frage kommt, entscheiden wir individuell nach Krankheitsbild. Natürlich sind Sie jederzeit in alle Entscheidungen mit eingebunden.

Insbesondere die Gallenblase kann mittels Schlüssellochchirurgie mit kleinen Schnitten entfernt werden. Über dieses schonende Operationsverfahren können Sie hier weiterlesen.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Am Entlassungstag führen wir mit Ihnen ein ausführliches Gespräch und weisen Sie dabei auf die besonderen Dinge hin, die Sie weiterhin beachten sollten. Sie erhalten einen Brief für Ihren weiterbehandelnden Arzt, in dem die Empfehlungen neben der Entlassungsmedikation noch einmal schriftlich festgehalten werden.

Eine spezielle Nachsorge ist nicht immer, manchmal sogar nur bei erneuten Beschwerden notwendig.

Seite teilen: