Liebe Patienten & Angehörige,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

 

  • Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen:

 

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Schmerzdienst

Unser Akut-Schmerzdienst der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin betreut Sie, wenn Sie zur Schmerzlinderung nach einer Operation ein Regionalanästhesieverfahren ('Schmerzkatheter') oder eine Schmerzpumpe erhalten haben.
Wenn Sie zur Schmerzlinderung nach einer Operation ein Regionalanästhesieverfahren oder eine Schmerzpumpe erhalten haben, kommen wir täglich auf Ihre Station zur Visite und betreuen Sie bis zur Beendigung Ihrer Schmerzbehandlung.

Auch für alle weiteren Fragen rund um die Behandlung von Schmerzen stehen wir unseren Kollegen jederzeit zur Verfügung. Konsiliarisch betreuen wir alle Patienten mit anhaltenden Schmerzen im Rahmen verschiedener anderer Grunderkrankungen, u.a. bei orthopädischen oder Gefäßproblemen.

Unsere Patienten werden mit allen gängigen Verfahren der Schmerztherapie behandelt. Dabei haben Information und Schulung einen wichtigen Stellenwert für uns. Wir möchten unseren Patienten helfen, ihre Schmerzerkrankung zu verstehen und zu lernen, damit umzugehen - einerseits durch den richtigen Umgang mit Medikamenten, andererseits durch gezielte Informationen über Schmerzverarbeitungsstrategien und Entspannungsverfahren.

Seite teilen: