Erkrankungen des Darms

Der Darm dient vor allem der Aufnahme von Nährstoffen, Spurenelementen und Wasser. Das Organ besteht aus dem Zwölffingerdarm, der sich direkt an den Magen anschließt, sowie dem Dünn-, Dick- und Enddarm. Im Enddarm sammeln sich die Nahrungsreste, denen keine Nährstoffe mehr entzogen werden können als Stuhl und werden über den sich anschließenden Analkanal ausgeschieden.

Wir helfen Ihnen bei

Wir behandeln gutartige wie bösartige Erkrankungen des Darmes

Gutartige Erkrankungen

  • Appendizitis (Blinddarmentzündung)
  • Chronisch entzündliche Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms
    (Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa)
  • Divertikelkrankheit (Ausstülpungen in der Dickdarmschleimhaut)
  • Hämorrhoiden
  • Ileus (Darmverschluss)
  • Analfissur  (Einriss der Haut am Analkanal)
  • Analfisteln (Entzündung der Proktodealdrüse)
  • Stuhlinkontinenz
     

Bösartige Erkrankungen

  • Kolonkarzinom (Darmkrebs)

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Wir sind mit Einfühlungsvermögen für Sie da

Jede Diagnostik beginnt mit einem ausführlichen Arztgespräch, in dem Sie Ihre Krankheitsgeschichte, bisher aufgetretene Symptome und Beschwerden schildern und Ihr Arzt auch eine mögliche erbliche Vorbelastung abklären wird. Anschließend wird eine erste körperliche Untersuchung z.B. durch Abtasten, Abhören und/oder eine digital-rektale Untersuchung folgen, der sich folgende Verfahren anschließen können:

  • Blutuntersuchung
  • Computertomografie (CT)
  • Röntgenaufnahmen
  • Ultraschall
  • Untersuchung von Stuhlproben
  • Darmspiegelung

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Bild: Chirurgin

Ziel unserer Behandlung ist es immer, das Verfahren zu wählen, das den besten und schnellsten Erfolg bei möglichst geringer Belastung verspricht. Je nach Erkrankung und deren Stadium wenden wir medikamentöse wie auch operative Methoden sowie Strahlentherapie an. Um große Schnitte zu vermeiden, führen wir die notwendigen Operationen wenn möglich minimal-invasiv durch (Schlüssellochtechnik), damit Sie schneller wieder auf die Beine kommen können. Wir behandeln viele Krankheitsbilder in unserer Klinik interdisziplinär, das heißt in Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen wie der Gastroenterologie und bei bösartigen Erkrankungen auch mit der Onkologischen Praxis des Fachärztezentrums und unserer Psychoonkologischen Abteilung. Insbesondere bei der Behandlung von bösartigen Erkrankungen können wir ein hohes Maß an Expertise vorweisen und wurden von der Deutschen Krebsgesellschaft als "Interdisziplinäres Darmzentrum" anerkannt.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Vor Ihrer Entlassung erklärt Ihr behandelnder Arzt Ihnen den bisherigen Behandlungsverlauf und bespricht die weitere Vorgehensweise mit Ihnen. Bei Entlassung erhält Ihr weiterbehandelnder Arzt einen Arztbrief mit der empfohlenen Weiterbehandlung inkl. der Medikationsempfehlung. Tumorpatienten erhalten einen separaten Nachsorgeordner.

Viele unserer Patienten können sich nach der stationären Behandlung wieder schnell in den Alltag integrieren. Sollten jedoch weitere Rehabilitationsmaßnahmen erforderlich sein, oder Sie eine Hilfe zu Hause benötigen, spricht Ihr behandelnder Arzt dies mit Ihnen ab und unser Sozialdienst leitet in Absprache mit Ihnen und / oder Ihren Angehörigen alles Notwendige in die Wege.

Seite teilen: