Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Riss des Meniskus

Bei den Menisken handelt es sich um zwei faserartige, halbmondförmige Scheiben, die im Kniegelenk zwischen der Oberschenkelgelenkrolle- und dem gelenkbildenden Unterschenkelkopf gelegen sind. Die Menisken nehmen dabei eine Stoßdämpferfunktion wahr und vermindern so die direkt auf den Knorpel wirkenden Kräfte und stabilisieren das Gelenk.

Wir helfen Ihnen bei

knie

Bei jungen Menschen oder Sportlern kann es durch eine unfallbedingte Spitzenbelastung zu einem Einriss kommen. Die häufigste Ursache eines Meniskusrisses ist jedoch die altersbedingte Vorschädigung ohne wesentliche Unfallursache. Der Innenmeniskus ist dabei wesentlich häufiger betroffen als der Außenmeniskus. Ein geeigneter Unfallmechanismus, der zu einem unfallbedingten Meniskusriss führen kann, ist das Drehen des Oberschenkels bei feststehendem Unterschenkel.

Ein Einriss des Meniskus führt häufig zu einem Erguss des Kniegelenks und zu Schmerzen im Bereich des Kniegelenkspaltes. Bei einer Einklemmung zwischen den Gelenkflächen kann es zu einer Blockierung der Gelenkbeweglichkeit kommen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Grundlage jeder Diagnostik bildet das ausführliche Gespräch zwischen Patient und behandelndem Arzt, in dem Symptome und ggf. auch ein Unfallhergang genau beschrieben werden. In der anschließenden eingehenden körperlichen Untersuchung verifizieren unsere Spezialisten die im Gespräch gewonnenen Informationen. Hierbei kommen MRT- (Magnetresonanztomographie) und Röntgenuntersuchungen zum Einsatz. Mit diesen bildgebenden Daten ist es uns in der Regel möglich, das gesamte Verletzungsmuster zu erkennen und somit das angezeigte OP-Verfahren und den richtigen Zeitpunkt für einen operativen Eingriff wählen zu können.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Bild: Chirurgin

Die Therapie einer Meniskusverletzung erfolgt meist im Rahmen einer Kniegelenksspiegelung (Arthroskopie), wobei alle krankhaft veränderten Anteile des Meniskus entweder rekonstruiert oder mit Glättung des Meniskusrandes entfernt werden. Der Erhalt von möglichst viel Meniskusgewebe hat in diesem Zusammenhang die höchste Priorität, denn das Ziel unserer Behandlung ist immer die Wiederherstellung der Stabilität, Funktion und Leistungsfähigkeit des Kniegelenks.

Seite teilen: