Ein Podcast aus der Psychiatrie über Psychiatrie

Was heißt hier gestört?

Bild: Podcast Was heißt hier gestört? Bild 2

Ist das noch normal oder schon gestört?

In „Was heißt hier gestört?“ spricht Vera Vester mit Psychotherapeut:innen, Ärzt:innen, Pfleger:innen und Betroffenen über verschiedene psychische Auffälligkeiten und Erkrankungen – und den Umgang damit. Ein Podcast der Asklepios Kliniken.

Bitte beachten

In einzelnen Folgen kann es um Selbstverletzung und Suizid gehen. Wenn Sie selbst gefährdet sind und Hilfe brauchen, kontaktieren Sie bitte sofort die Berater:innen der Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de) über eine der kostenlosen Hotlines:

Folge 4: Demenz

Ist das nur vergesslich oder schon dement? Fragen wie diese klärt der Leitende Neuropsychologe Prof. Dr. Marrakchi, Leitender Neuropsychologe und psychologischer Psychotherapeut in der Asklepios Klinik Barmbek (Hamburg), in seiner Gedächtnissprechstunde.

Welche Tests Patient:innen dort eigentlich machen, was Demenzen sind, wie Alzheimer verläuft – das erklärt er in dieser Folge. Und spricht dabei auch über den Sinn von Fake-Bushaltestellen und Schafsfellen.

Folge 3: Borderline

Manipulation, Selbstverletzung, Suizid – das sind Begriffe, die häufig mit dem Thema Borderline in Verbindung gebracht werden. Was ist dran und was sind Vorurteile? Darüber spricht Katharina Buchenau. Sie ist Leitende Psychologin in der Klinik für Persönlichkeits- und Traumafolgestörungen und erzählt von ihren Erfahrungen mit Borderline-Patient:innen. Außerdem erklärt sie, was Borderline überhaupt ist und wie Betroffene, aber auch Angehörige damit umgehen können.

Folge 2: Angst

Dr. Goetz Broszeit ist Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Hamburg Rissen. Er spricht über Ängste, Phobien und Panikattacken. Was genau das ist, wie sie entstehen können, wie man sie therapieren kann. Und zumindest kurz geht es dabei auch um Siegmund Freud, Alfred Hitchcock und Sherlock Holmes.

Folge 1: Störanfällig

Dr. Markus Preiter ist Psychiater und leitender Oberarzt auf der Station für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Hamburg Harburg. Sein Thema: Warum sind wir Menschen insgesamt so gesund oder krank wie wir sind? Heißt: evolutionäre Psychologie.

Vergleiche mag er besonders gern, wenn er erklärt, was psychische Störungen überhaupt sind und wer daran erkranken kann - „erfreute Eichhörnchen“, „überkochende Milch“, „Stadtplan von New York“ sind nur drei davon.