Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Akute Notfälle des Herz-Kreislaufsystems

Der akute Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, die akute Herzschwäche und die akute Lungenarterienembolie zählen zu den häufigsten Ursachen lebensbedrohlicher medizinischer Notfälle. Zeitkritisches Handeln und eine gezielte Diagnostik sind hierbei Voraussetzung für eine rasche Klärung der Ursache und die Einleitung einer lebensrettenden Behandlung.

Zur Versorgung kritisch kranker Patienten stehen rund um die Uhr ein interdisziplinäres Team aus Herzspezialisten und Intensivmedizinern sowie ein entsprechend qualifiziertes Pflegeteam bereit.

Wir helfen Ihnen bei

Bild: Chirurgin

Folgende Symptome können auf eine akute Erkrankung des Herzens hinweisen:

  • Druck- oder Engegefühl im Brustkorb
  • Übelkeit
  • Schmerzen zwischen den Schulterblättern
  • Ausstrahlung  in den linken, ggf. auch den rechten Arm
  • das Gefühl nicht „Durchatmen“ zu können – Kurzatmigkeit-

Akute Erkrankungen des Herzens

Wie vermeide ich einen Notfall?

Wenn Sie die o. g. oder ähnliche Symptome bei körperlicher Belastung verspüren, sollten Sie unbedingt einen Arzttermin vereinbaren und Ihre Beschwerden von Ihrem Hausarzt oder einem Kardiologen abklären lassen, denn es könnten Hinweise auf eine Herzerkrankung sein.

Wann liegt ein Notfall vor?

notarztwagen

Bitte verständigen Sie sofort den Rettungsdienst über Tel:  112, wenn Sie auch im Ruhezustand starke Beschwerden haben. Diese können von  Angstgefühlen und dem Ausbruch von kaltem Schweiß begleitet sein. Es ist Eile geboten, denn es könnte ein Herzinfarkt vorliegen, der sofort behandelt werden muss.

Versorgung akuter Notfälle

Vor Ihrer Entlassung erklärt Ihr behandelnder Arzt Ihnen den bisehrigen Behandlungsverlauf und bespricht die weitere Vorgehensweise mit Ihnen. Bei Entlassung erhält Ihr weiterbehndelnder Arzt einen Arztbrief mit der empfohlenen Weiterbehndlung inkl. der Medikationsempfehlung.

Vor Ihrer Entlassung erklärt Ihr behandelnder Arzt Ihnen den bisehrigen Behandlungsverlauf und bespricht die weitere Vorgehensweise mit Ihnen. Bei Entlassung erhält Ihr weiterbehndelnder Arzt einen Arztbrief mit der empfohlenen Weiterbehndlung inkl. der Medikationsempfehlung.

Viele unserer Patienten können sich nach der stationären Behandlung wieder schnell in den Alltag integrieren. Sollten weitere Rehabilitationsmaßnahmen erforderlich sein, oder Sie eine Hilfe zu Hause benötigen, spricht Ihr behandelnder Arzt dies mit Ihnen ab. Unser Sozialdienst leitet in Absprache mit Ihnen und / oder Ihren Angehörigen alles Notwendige in die Wege.

 

Die Erstversorgung erfolgt in einem speziellen Notfallraum. Hier können lebenserhaltende Maßnahmen zur Stabilisierung des Kreislaufes und der Atmung getroffen werden. Zeitgleich erfolgen entscheidende Untersuchungen zur Diagnosestellung z.B. :

  • 12-Kanal EKG und
  • sofortige Ultraschalluntersuchung des Herzens

um die weitere Behandlung ohne zeitliche Verzögerung einzuleiten.

 

Seite teilen: