Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

ToBi schonende Mandelentfernung mit BiClamp

Modernste Therapie beim HNO:

Bisherige Risiken

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 80.000 Menschen die Gaumenmandeln entfernt, die meisten dieser Patienten sind Kinder. Obwohl die Tonsillektomie (Entfernung der Gaumenmandeln) eine häufige und bereits seit langer Zeit durchgeführte Operation ist, bestehen dabei Risiken. Patienten und Eltern sind häufig durch Berichte über schwere Nachblutungen beunruhigt.

Das Problem sind hierbei große Blutgefäße im Bereich der Mandeln, die nach der Operation wieder aufreißen können. Diese Komplikation kann innerhalb der ersten 24 Stunden auftreten, am häufigsten entstehen die Blutungen aber 1-2 Wochen nach der Entfernung der Mandeln, wenn der Patient eventuell schon wieder zu Hause ist. Die bisher verfügbaren Operationstechniken, bei denen die Blutgefäße durch Hitze verschorft werden, können dieses Risiko leider nicht ausschließen.

BiClamp Technik minimiert Risiken

Das Verfahren des BiClamp-Systems, das schon länger für andere Operationen verfügbar war, können wir nun auch bei der Entfernung von Gaumenmandeln anwenden. Hierbei sorgt die gleichzeitige Anwendung von Druck und Strom  für einen Verschluss der Gefäße, der auch einem hohen Druck standhält. Eine Automatik des Operationsgerätes verhindert Gewebeschädigungen durch Überhitzung, wie sie bei einer konventionellen Versiegelung mit Hitze entstehen können. Der sichere Verschluss von Blutgefäßen bis zu einem Durchmesser von 7 mm wurde sogar von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA bestätigt.

Vorteile schon während der OP

Die Methode hat schon während der Operation Vorteile – der Blutverlust ist geringer und für den operierenden HNO-Arzt ist das Operationsfeld gleichzeitig besser zu überblicken, so dass auch Verletzungen von Nerven seltener sind. Nach der Operation ist die Häufigkeit von Nachblutungen deutlich verringert, bei Anwendung durch einen erfahrenen Operateur sogar fast auf null reduziert. Weitere Vorteile sind die geringeren Schmerzen und eine Verringerung des unangenehmen Mundgeruchs nach der Operation.

Seite teilen: