Schmerztherapie-Periradikulären Therapie

Mit der Periradikulären Therapie (PRT) bieten wir Ihnen ein modernes, inzwischen in unserer Praxis langjährig erprobtes Verfahren zur Schmerztherapie im Wirbelsäulenbereich an. Dieses Verfahren ist zwischen den verschiedenen konservativen Therapien und den operativen Verfahren angesiedelt und in allen Bereichen der Wirbelsäule anwendbar.

Ziel dieses Verfahrens ist es, die zum Beispiel durch einen Bandscheibenvorfall ausgelöste Schwellung und Entzündung der Nervenwurzel durch eine gezielte Medikamenteneinbringung unmittelbar in Nachbarschaft des Nervens zur Abheilung zu bringen. Auch bei Nervenwurzelentzündungen infolge anderer Erkrankungen (nach Bandscheibenoperationen infolge narbiger Verwachsungen) ist die Therapie mit gutem Erfolg durchführbar. Da Bandscheibenvorfälle vom Körper selbst abgebaut werden können, ist speziell beim Bandscheibenvorfall in den meisten Fällen auch die auslösende Ursache der Beschwerden im Laufe der Behandlung beseitigt.

Eine häufige Ursache für Wirbelsäulenschmerzen sind Blockierungen und Entzündungen der Wirbel-(Facetten) und Kreuzbein-Darmbeingelenke. Hier werden ähnlich wie bei der PRT die Medikamente CT-gesteuert in den Gelenkspalt eingebracht mit ebenfalls sehr gutem Behandlungsergebnis.

Durchführung der Therapie

In Bauchlage wird in der Computertomographie gezielt eine dünne Nadel bis in Nachbarschaft des Nervens vorgeschoben. Nach computertomographischer Kontrolle der Nadellage werden ein Betäubungsmittel sowie ein Cortisonpräparat deponiert. Die Erfahrungen zeigen, dass während dieses nur wenige Minuten dauernden Verfahrens keine großen Schmerzen entstehen.

Je nach Entwicklung der Beschwerden werden bis zu 6 Behandlungen anfänglich in einwöchigem, später in größeren Zeitabständen durchgeführt.

Normalerweise ist mit einer Besserung der Beschwerden erst nach der 2-4 Behandlung zu rechnen. Dies liegt daran, dass es sich bei der Therapie um eine Behandlung der Entzündung und nicht nur um eine Schmerzbetäubung handelt.Am Ende der Behandlung sind 80% der Patienten beschwerdefrei.

Die Wirkung hält nicht nur während der Therapie an. Bei Nachuntersuchungen waren 2 Jahre nach Ende der Behandlung noch 68% der Patienten beschwerdefrei.

Komplikationen und Nebenwirkungen

Durch die CT-Steuerung und damit verbundener hoher Präzision mit exakter Darstellung der Nerven, Blutgefäße und anderer Körpergewebe sind Verletzungen wichtiger Organstrukturen (insbesondere der Nerven) durch die Punktion selbst nicht bekannt. Sehr selten können an der Punktionsstelle kleine Blutergüsse und extrem selten Entzündungen auftreten.

Sonstige Nebenwirkungen ergeben sich im Rahmen einer leichten systemischen Cortisontherapie. Diese beziehen sich auf Gewichtzunahme, Akne, Muskelkrämpfe sowie Zyklusstörungen bei Frauen. Wegen der Cortisonnebenwirkungen ist die Behandlung bei Patienten mit Diabetes mellitus, Magengeschwüren, früheren Thrombosen, erhöhtem Augeninnendruck (grüner Star) und akuten Infektionen nur unter bestimmten Vorsichtsmaßnahmen möglich. Wenden Sie sich in allen Fällen von Unklarheiten an einen unserer behandelnden Ärzte.

Selten können als Nebenwirkung des Betäubungsmittels vorübergehende Lähmungen auftreten, die sich nach wenigen Stunden vollständig zurückbilden. Aus diesem Grunde sollten Sie, falls bei Ihnen eine PRT in der Lendenwirbelsäule durchgeführt wird, nicht selbst mit dem PKW fahren. Dies gilt nicht für die PRT an der Hals- und Brustwirbelsäule und generell nicht für die Facetten- und Gelenkbehandlung.

Bei Einnahme gerinnungshemmender Medikamente (Marcumar) oder erhöhter Blutungsneigung ist diese Behandlung nicht möglich.

Seite teilen: