Burnout

Der Begriff "burn out" kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt "ausbrennen". Stress im Berufs- aber auch im Privatleben ist mittlerweile für viele Menschen zu einem belastenden Dauerbegleiter im Leben geworden.

Es sind häufig Menschen betroffen, die über viele Jahre engagiert mit anderen Menschen gearbeitet haben. Studien zeigen aber auch, dass eine Unterforderung im Beruf oder Alltag ähnliche Beschwerden hervorrufen kann.

Faktoren die ein Burnout-Syndrom begünstigen:

  • Arbeitsüberlastung
  • mangelnde Kontrolle
  • geringe Wertschätzung durch Andere
  • ein unzureichendes Gemeinschaftsgefühl
  • mangelnde Fairness im Umfeld
  • nicht übereinstimmende Wertevorstellungen

Die hohen persönlichen Ansprüche an die Arbeit und andere Lebensbereiche haben, neben der belastenden Situation selbst, Einfluss auf die Entwicklung eines Burnout-Syndroms. Meistens erkennen die Betroffenen sehr spät, in welchem Teufelskreis sie sich bewegen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Mit einer individuellen Therapie und einer bedarfsgesteuert eingesetzten Medikamention sowie weiteren Elementen unserer multimodalen Therapiepläne lassen sich Burnout-Syndrome gut behandeln.

Wenn die Symptome allerdings ein gewisses Maß an Befindlichkeitsstörung überschritten haben, muss über eine vollstationäre oder eine tagesklinische Behandlung oder auch eine spezifische ambulante Behandlung in einer psychiatrischen Institutsambulanzen nachgedacht werden.

Seite teilen: