Angst und Angststörungen

Es ist gut, wenn wir manchmal Angst haben. Denn Angst hilft uns vor Schäden bewahren kann. Doch sie können außer Kontrolle geraten und krankhaft werden. Unter Angststörungen versteht man krankhaft übersteigerte, vielfältige Ängste. Angststörungen verursachen häufig massive körperliche und psychische Beschwerden und einen hohen Leidensdruck.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Bild: Pexels

In ausführlichen Untersuchungsgesprächen entscheiden wir - je nach Ausmaß und Schweregrad der Erkrankung, in welchem Rahmen eine optimale Behandlung erfolgen kann. Zudem führen wir gründliche Untersuchungen durch, um körperliche Ursachen auszuschließen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Niemand sollte sich schämen, eine Angststörung behandeln zu lassen.

Bleibt eine Angststörung unbehandelt, kommt es leider häufig zur Chronifizierung der Angstzustände, was mit großen Einschränkungen und zunehmenden Belastungen einhergehen kann.

Im Mittelpunkt der Behandlung stehen psychotherapeutische Gespräche und Expositionstraining. Ergänzt werden diese durch medikamentöse Behandlungen und Bewegungstherapien sowie Ergotherapie.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Gemeinsam planen wir bereits während Ihrer Aufenthalts eine sinnvolle und ausreichende Nachbetreuung.

Seite teilen: