Erkrankungen aufgrund von Durchblutungsstörungen

Durchblutungsstörungen können auftreten, wenn ein Gefäß verengt oder verstopft ist.

Vor allem ältere Menschen leiden häufig an chronischen Durchblutungsstörungen, da die Gefäße mit zunehmendem Alter an Elastizität verlieren. Wenn der Blutfluss gestört ist, wird das dahinter liegende Organ nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Eine Durchblutungsstörung kann zum Absterben von Zellen führen und zum Beispiel einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall verursachen.

Zu den Risikofaktoren für Durchblutungsstörungen gehören Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Fettstoffwechselstörungen beziehungsweise erhöhte Blutfettwerte sowie Rauchen und Bewegungsmangel.
Unser Team setzt auf zahlreiche moderne Diagnose und Therapieverfahren – damit es Ihnen bald wieder besser geht.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnose

Zunächst ergründen wir gemeinsam mit Ihnen ausführlich Ihre Krankheitsgeschichte. Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung und einer Blutdruckmessung können auf eine Gefäßveränderung hinweisen. Eine Bewegungsprüfung ermöglicht uns Aussagen zum Schweregrad der Durchblutungsstörung.

Durch eine Doppler-Sonografie (Ultraschalluntersuchung, bei der mit dem sogenannten Doppler-Effekt gearbeitet wird) und eine Angiografie (radiologische Untersuchungsmethode zur Darstellung von Blutgefäßen) können unsere Experten die betroffenen Arterien genau untersuchen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Ein akuter Gefäßverschluss ist immer ein Notfall und muss umgehend behandelt werden.

Bei Durchblutungsstörungen erfolgt zunächst meist eine medikamentöse Therapie.

In einigen Fällen ist jedoch eine Operation notwendig. Die operative Entfernung eines Blutpfropfens ist meist ein kleiner Eingriff, der unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden kann. Mitunter ist es auch erforderlich, in einer Operation die Ablagerungen aus einem verstopften Gefäß zu entfernen oder einen Bypass (Überbrückung des erkrankten Blutgefäßes) zu legen. Bei sehr starken Durchblutungsstörungen der Extremitäten kann unter Umständen eine Amputation notwendig sein.

Unser Team von Ärzten, Therapeuten, Krankenschwestern und -pflegern sowie dem Sozialdienst ist in der Behandlung dieser Erkrankungen sehr erfahren und tut das Bestmögliche, damit Sie wieder schnell auf die Beine kommen.

Seite teilen: