Computertomografie (CT)

Bei der Computertomografie (CT) wird ein eng gebündelter Röntgenstrahl rotierend durch Ihren Körper geschickt und auf der Gegenseite von einem Empfänger aufgenommen. Das Resultat ist primär ein Schnittbild, das aussieht, als blicke man von unten auf einen Querschnitt durch Ihren Körper. Mit unseren neuen Mehrzeilen-Computertomografen lassen sich aus dem Datensatz zudem in gleicher Detailgenauigkeit Schnittbilder aus anderen Blickrichtungen sowie 3-dimensionale Bilder errechnen.

Uns steht ein Mehrzeilen-Computertomograf zur Verfügung, mit dem eine Vielzahl von Erkrankungen diagnostiziert werden kann. Die Methode ist insbesondere in der Unfalldiagnostik und Tumordiagnostik unentbehrlich. Die Untersuchung dauert üblicherweise nur wenige Minuten, häufig wird sie ergänzt durch einen weiteren Untersuchungsgang nach oder während einer Kontrastmittelinjektion.

Die berechneten Bilder - selten sind es weniger als 400 - werden anschließend an speziellen Arbeitskonsolen weiterbearbeitet. Da die Computertomografie einen sehr direkten und übersichtlichen Einblick in den Körper erlaubt, eignet sich das Verfahren insbesondere auch zur Durchführung radiologischer Behandlungen. Durch die exakte Körperdarstellung ist es möglich, wichtige Strukturen nicht zu verletzen und gezielt, äußerst schonend und risikoarm Behandlungen durchzuführen (zum Beispiel die Entlastung von krankhaften Flüssigkeitsansammlungen, eine Gewebeentnahme zur Gewebstypisierung oder gezielte Schmerzbehandlungen).

Seite teilen: