FAQ: Fragen & Antworten rund um die Skoliose Operation

FAQ steht für "frequently asked questions" und bedeutet übersetzt "häufig gestellte Fragen". Hier beantworten wir insbesondere solche Fragen, die sich vor, während und nach der Skoliose Operation stellen.

FAQ: Vor der Skoliose OP

Welche zusätzlichen Untersuchungen sind neben der körperlichen Untersuchung und der Befragung über den bisherigen Verlauf der Erkrankung notwendig?

  • Röntgen der ganzen Wirbelsäule im EOS: Bending (englisch to bend: biegen) Aufnahmen (dabei muss sich der Patient nach rechts oder nach links beugen)
  • MRT der ganzen Wirbelsäule C0-S3: Für die Sicherheit unserer Patienten ist es vor der Skoliose Operation notwendig, eine vollständige Abbildung des Rückenmarks und der Nervenwurzeln vom Kopf bis zum Gesäß zu bekommen
  • Foto des Rückens im Stehen (bei Mädchen im BH), um später ein Vorher/Nachher Bild als Vergleich heranziehen zu können,
  • Labor (Blut abnehmen)
  • Manchmal auch eine Lungenfunktion und /oder ein Ultraschall vom Herzen.

Muss ich vor der Operation die Korsett-Behandlung beenden?

Ja, damit die Hautverhältnisse trocken und glatt sind.

Übernimmt die Krankenkasse die Behandlung?

Ja, bei allen deutschen Patienten die privat- oder gesetzlich krankenversichert sind. Für internationale Patienten muss vor der Operation eine Kostenübernahme mit dem International Office/Sekretariat geregelt werden.

Muss ich vor der Operation die „Pille“ absetzen?

Ja, es ist wichtig, dass dieser Punkt mit deinem behandelnden Frauenarzt vorab geklärt wird, weil die orale Kontrazeption ein mögliches erhöhtes Risiko für eine Thrombose hat. Unsere Empfehlung ist, derartige Risiken so weit wie möglich zu reduzieren.

Muss ich vor der Operation eigenes Blut spenden?

In aller Regel nein. Wir klären darüber im Gespräch auf, warum wir diese Form der Vorbereitung häufig nicht durchführen. In Abhängigkeit vom Wunsch der Eltern und der Patienten besteht die Möglichkeit eine Eigenblutspende einzuleiten.

FAQ: Während der Skoliose OP und dem stationären Aufenthalt

Wann erfolgt die Aufnahme?

Die Aufnahme erfolgt in aller Regel einen Tag vor der Operation, dann werden noch notwendige Untersuchungen durchgeführt wie Labor, Lungenfunktion oder zum Beispiel bestimmte Blutuntersuchungen.

Welche Aufgaben hat der Narkosearzt während der OP?

Der Narkosearzt untersucht den Patienten und überprüft, ob sich die Narkose sicher durchführen lässt. Bei einigen Patienten wird der Narkosearzt schon am Tag der Erstvorstellung in der Skoliosesprechstunde hinzugezogen und notwendige Untersuchungen veranlassen. Weiterhin begleitet er die Operation.

Kann ein Elternteil mit aufgenommen werden?

Ein Elternteil wird nur mit aufgenommen, wenn die Kinder noch sehr jung sind, in aller Regel werden die Kinder/Jugendliche ohne Eltern im Zwei-Bett-Zimmer auf der Station B6/B9 aufgenommen.  Wenn ein Elternteil mit aufgenommen werden möchte, muss das zusätzliche Bett in dem Zimmer für die Zeit des Aufenthalts bezahlt werden. In der Regel ist das nicht nötig und wir empfehlen den Eltern, Freunden, Geschwistern, Familie etc. die Patienten innerhalb der Besuchszeiten zu besuchen. Patienten benötigen nach derartigen großen Operationen Ruhe, Physiotherapie und ausreichend Zeit zum schlafen. Nach 3-7 Tagen wird man im Stehen geröntgt und 1-2 Tage später nach Hause entlassen.

Wie lange dauert eine Skoliose Operation und ist dafür eine Narkose nötig?

Eine Skoliose Operation ist nur mit einer Vollnarkose möglich und dauert immer etwas länger als die eigentliche Operation, die in Abhängigkeit von der Schwere der Skoliose zwischen 3-5h dauert.

Kommt man nach der OP gleich wieder auf das Zimmer?

Nach der Operation wird man für eine Nacht auf der Überwachungsstation (IMC/IST) überwacht und in aller Regel am nächsten Tag auf die Normalstation verlegt.

Wie sind die Schmerzen nach der Operation?

Die Schmerzen nach der Operation sind in aller Regel so, dass es möglich ist, dass die Patienten am ersten Tag nach der Operation bereits an der Bettkante sitzen bzw. am Bett stehen können. In den folgenden Tagen werden die Schmerzen soweit abnehmen, dass die Patienten nach 7-10 Tagen so beweglich sind, das sie allein aufstehen, zur Toilette gehen und nach Hause fahren (mit dem Auto, Zug, Flugzeug, Bus, etc.) können. In 1-5 Tagen nach der OP wird vom Pflegepersonal und den Physiotherapeuten darauf geachtet, dass die Patienten sicher zur Toilette gehen, laufen und nach ein paar Tagen auch wieder Duschen können. Für die ersten 1-4 Tage bekommt man neben den Schmerzmitteln (in der Regel Tabletten) einen Schmerzkatheter. Die Schmerzmittel empfehlen wir für 4-6 Tage in absteigender Dosis einzunehmen. Die Schmerztherapie erfolgt unter Verwendung eines Katheters / Infusionen und ggf. Tabletten.

Darf ich mein Handy /Smart Phone auf der Station benutzen?

Ja.

FAQ: Nach der Skoliose OP

Kann ich mich nach der Operation (Korrektur und Versteifung) überhaupt noch bewegen?

Die Korrektur der Skoliose und die anschließende Versteifung eines bestimmten Abschnitts der Wirbelsäule (Brustwirbel – Lendenwirbelsäule, oder Teile von beiden Abschnitten) führen dazu, dass der operierte Abschnitt nicht mehr beweglich ist. Damit bleiben die anderen Abschnitte der Wirbelsäule unterhalb und oberhalb der Versteifung frei beweglich und eine Skoliose Operation bedeutet keine Einschränkung der körperlichen Beweglichkeit und Belastbarkeit, deshalb können sich die Patienten weiterhin bewegen und die Aktivitäten des täglichen Lebens sind bis auf wenige Ausnahmen nicht eingeschränkt. Die Liste der Aktivitäten wie Schulsport oder Reiten, die im Rahmen der Abheilung zeitweilig eingeschränkt sind, finden Sie als PDF zum download. Die Beweglichkeit der Patienten wird auch noch von anderen Faktoren wie Alter oder anderen Skeletterkrankungen beeinflusst.

Ist nach der Operation der Rippenbuckel und/oder Lendenwulst verschwunden?

In aller Regel ja, nur bei wenigen Patienten ist eine zweite Operation zur Beseitigung des Rippenbuckels notwendig.

Ist eine Operation ausreichend oder muss ich später nochmal operiert werden?

In der Regel ist eine Operation ausreichend. Es gibt Ausnahmen, wenn eine sehr schwere Skoliose besteht, können mehrere Operationen notwendig werden.

Muss ich nach der Operation zur Rehabilitation?

Ja, wir empfehlen 6 Monate nach der Operation eine stationäre Rehabilitation, insbesondere zur Kräftigung der Haltungsmuskulatur und zur Erhöhung der Sicherheit im Alltag.

Werde ich später in der Berufswahl Einschränkungen haben?

Um das endgültig beurteilen zu können, muss der Arzt wissen, welchen Beruf man ausüben möchte und es muss mindestens 1 Jahr nach der Operation vergangen sein. 

Seite teilen: