Tumore (gutartige und bösartige)

Neuroendokrine Tumore (NET) sind gut- oder bösartige Tumore, die vor allem im Magen-Darm-Trakt und in der Bauchspeicheldrüse vorkommen. In Deutschland erkranken jährlich rund 800 Menschen. Auch für die Diagnose und Behandlung dieser seltenen Erkrankung sind Sie bei unseren Experten sehr gut aufgehoben.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Das Sammeln relevanter Befunde wird in der Medizin als Diagnostik bezeichnet. Diese ist erforderlich, um die Symptome des Patienten einer Ursache zuschreiben und diese behandeln zu können.

Grundlegend für die Diagnostik ist bei uns das Gespräch mit Ihnen. Sie schildern unseren Experten ausführlich Ihre Symptome und Ihre Krankheitsgeschichte. Weitere Erkenntnisse über mögliche apparative Untersuchungen (die also mithilfe medizinischer Apparate erfolgen), erhalten wir bei der körperlichen Untersuchung.

Unsere Möglichkeiten zur Diagnostik sind:

Eingehendes Gespräch

Genaue klinische Untersuchung

Laboruntersuchung

Laboruntersuchungen führen wir generell im Haus durch. Bei Bedarf senden wir spezialisierte Blutuntersuchungen an externe Labore.

Ultraschall

Medizinisch wird die Untersuchung mit Ultraschall zur Bilderzeugung als Sonografie bezeichnet. Diese Methode wird sehr häufig eingesetzt, da sie schmerzlos und risikoarm ist. Außerdem funktioniert sie ohne Röntgenstrahlen. Kontrastmittel- oder Doppleruntersuchungen erlauben uns, Besonderheiten der Durchblutung darzustellen.

Computertomografie

Bei der Computertomografie (CT) werden Röntgenstrahlen eingesetzt, um computergestützt Bilder zu erzeugen. Wir können so den Darm und seine benachbarten Körperregionen überlagerungsfrei darstellen.

Magnetresonanztomografie

Durch die Magnetresonanztomografie (MRT), ein bildgebendes Verfahren, lässt sich der Dünndarm sehr detailliert darstellen. Die MRT wird auch Kernspintomografie genannt. Dabei werden keine Röntgenstrahlen, sondern Magnetfelder und hochfrequente, elektromagnetische Wellen eingesetzt.

Magen- und Darmspiegelung

Bei der Magen- und Darmspiegelung (Koloskopie) durchsuchen unsere Fachärzte die Schleimhaut des Enddarms, des Dickdarms und des Endteils des Dünndarms eines Patienten nach Auffälligkeiten. Die Patienten liegen dabei auf der linken Seite. Der eingeführte Schlauch, das Koloskop, ist circa 12 mm dünn und flexibel. Im Koloskop sind eine Lichtquelle und eine winzige Spezialkamera integriert. Für die Untersuchung erhalten Sie eine Beruhigungs- beziehungsweise Betäubungsspritze, um Ihre Beschwerdefreiheit sicherzustellen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Um unser Fachwissen zu Ihrem Wohl zu bündeln, sprechen wir uns eng mit unseren Fachkollegen der Allgemein- und Viszeralchirurgie ab.

Neuroendokrine, also gut- oder bösartige, Tumore behandeln wir mit folgenden Therapiemöglichkeiten:

Operation in enger Abstimmung mit den Bauchchirurgen

Injektionsbehandlung im vierwöchigen Rhythmus mit Somatostatin-Analoga

(Verabreichung der synthetischen Form des Somatostatin-Hormons, das die Ausschüttung des Wachstumshormons steuert)

Chemotherapie

Wir behandeln schwerpunktmäßig Patienten mit Tumorerkrankungen. In unserer Interdisziplinären, also fachübergreifenden, Tumorkonferenz legen wir tumorspezifische, individuelle Behandlungen fest. Unsere Experten aus den verschiedenen Fachgebieten besprechen Ihre Krankengeschichte und Ihre Befunde gemeinsam. Wir suchen nach individuellen Lösungen für Sie und halten die Therapieempfehlung schriftlich fest. Im Anschluss erläutern wir Ihnen das geplante Vorgehen und stimmen dieses gemeinsam mit Ihnen ab. Ihre Fragen möchten wir so lange beantworten, bis alle etwaigen Unklarheiten beseitigt sind.

Die medikamentöse Behandlung einer Tumorerkrankung erfolgt in der Regel ambulant in Interdisziplinären onkologischen Tagesklinik (IOTK). Sie werden von einem qualifizierten Team betreut, das aus Fachärzten, Fachkrankenschwestern, einer Ernährungsberaterin und einer Psychoonkologin besteht. Wir möchten alle Behandlungen effektiv und schonend durchführen. Begleitende Beratungen erfolgen in den speziellen Sprechstunden zur Tumorbehandlung der einzelnen Fachabteilungen. Wir bieten Ihnen an, im Rahmen von Studien an innovativen Therapiekonzepten teilzunehmen. Dies kann für Sie mit unterschiedlichen Vorteilen verbunden sein. Gerne beraten wir Sie hierzu ausführlich in einem persönlichen Gespräch.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Wir wissen um die Belastung einer Krebsdiagnose für die betroffenen Menschen und ihrer Angehörigen. Deswegen bieten wir Ihnen auch seelische Unterstützung im Rahmen Ihrer individuellen Behandlung an. Unsere Psychoonkologin, eine speziell für die Bedürfnisse von Krebspatienten geschulte Psychotherapeutin, betreut Sie vor Ort in allen Stadien des Krankheitsverlaufs beziehungsweise Ihrer Genesung. Auf Wunsch vereinbaren wir gerne einen ersten Termin mit unserer Psychoonkologin für Sie. Bitte sprechen Sie uns jederzeit an. Für alle Ihre sozialen Fragen ist unser Team des Sozialdienstes für Sie da. Wenden Sie sich gerne an uns. Für eine bestmögliche Lebensqualität können Sie sich außerdem auf die Unterstützung unseres Palliativmedizinischen Dienstes verlassen.

Nachdem ein Behandlungsabschnitt abgeschlossen ist, erstellen wir einen persönlichen Nachsorge-Plan für Sie. Dieser führt auch die Nachsorge-Intervalle auf. Ihren Nachsorge-Plan händigen wir Ihnen in einem übersichtlichen Nachsorge-Ordner aus.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.30 Uhr
Di
8.00 - 16.30 Uhr
Mi
8.00 - 16.30 Uhr
Do
8.00 - 16.30 Uhr
Fr
8.00 - 15.00 Uhr

Seite teilen: