HIV

Die aus dem Englischen stammende Abkürzung HIV (human immunodeficiency virus) steht im Deutschen für Humanes (menschliches) Immunschwäche-Virus. Unbehandelt führt eine HIV-Infektion nach einer meist mehrjährigen symptomfreien Zeit in der Regel zu AIDS (englisch acquired immune deficiency syndrome). Das bedeutet, dass die Patienten unter einer schweren, erworbenen (acquired) zelluläre Immunschwäche (immune deficiency) leiden. Diese geht mit lebensbedrohlichen, opportunistischen (also durch die Immunschwäche begünstigte) Zweitinfektionen einher. Mithilfe von Medikamenten können wir verhindern, dass sich HIV im Körper vermehrt. Deshalb können viele Menschen ohne Beschwerden mit diesem Virus leben. Sie haben zudem eine fast normale Lebenserwartung. Unsere Fachärzte behandeln und beraten Sie bei einer Erkrankung umfassend. Wir sichern Ihnen zudem weitgehende Diskretion zu. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben – wir beantworten diese gerne und sind für Sie da.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Unter der medizinischen Diagnostik wird das Sammeln relevanter Befunde, um die Beschwerden des Patienten einer Ursache zuschreiben zu können, verstanden.

Basis der Diagnostik ist bei uns das Gespräch mit Ihnen, in dem Sie Ihre Symptome und Ihre Krankheitsgeschichte erläutern. Es folgt die körperliche Untersuchung. Diese zeigt auch, ob weitere apparative (mithilfe medizinischer Apparate durchgeführte) Untersuchungen vorgenommen werden müssen.

Die Diagnostikmöglichkeiten in unserer Klinik sind:

Blutuntersuchung

  • Bestimmung der Helfer-Suppressorzellen (Zellen, die die Immunreaktion beeinflussen) im Blut.
  • Quantitative (zahlenmäßige) Bestimmung der HIV-RNA (Ribonukleinsäure, an der Umsetzung genetischer Informationen beteiligt) im Blut.

Ultraschall

Die Sonografie bezeichnet medizinisch eine bildgebende Ultraschalluntersuchung. Röntgenstrahlen sind nicht nötig. Der Ultraschall ist eine schmerzlose und risikoarme Methode, die sehr häufig eingesetzt wird. Besonderheiten der Durchblutung stellen wir durch Doppler- oder Kontrastmitteluntersuchungen dar.

Röntgenuntersuchung

Röntgen bezeichnet ein bildgebendes Verfahren, bei dem der Körper mit Röntgenstrahlen durchstrahlt wird. So erhalten wir Bilder vom Körperinneren.

Computertomografie

Die Computertomografie (CT) ist ein ebenfalls mit Röntgenstrahlen arbeitendes Verfahren. Mit diesem können wir computergestützt den Darm und die benachbarten Körperregionen in überlagerungsfreien Bildern darstellen.

Unser Chefarzt Dr. Klaus Tischbirek weist langjährige Erfahrungen und fundiertes medizinisches Wissen in der Behandlung von HIV-Patienten auf. Für Ihre umfassende Betreuung arbeiten wir eng mit der örtlichen AIDS Hilfe zusammen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Patienten mit eingeschränkter zellulärer Immunität (Immunschwäche) erhalten zunächst eine medikamentöse antiretrovirale Kombinationsbehandlung, also mehrere aufeinander abgestimmte Medikamente. Heute können wir Kombinationstabletten anbieten, die nur einmal täglich eingenommen werden müssen. Die regelmäßige Tabletteneinnahme begünstigt die normale Lebenserwartung des Patienten.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Regelmäßig, alle drei Monate, sind Kontrollbesuche angezeigt. In diesen bewerten unsere Spezialisten Ihre Fortschritte beziehungsweise Ihren Therapieverlauf und besprechen das weitere Vorgehen mit Ihnen.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.30 Uhr
Di
8.00 - 16.30 Uhr
Mi
8.00 - 16.30 Uhr
Do
8.00 - 16.30 Uhr
Fr
8.00 - 15.00 Uhr

Seite teilen: