Magengeschwüre

Ein Geschwür (Ulcus) im Magen oder im Zwölffingerdarm entsteht durch übermäßige Magensäure. Mitverantwortlich dafür ist eine Besiedelung der Magenschleimhaut mit dem Bakterium Helicobacter pylori. Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre verursachen bei Betroffenen unangenehme Schmerzen im Oberbauch. Sie können zu akuten Blutungen oder zu einem Durchbruch (Perforation) führen. In solchen Fällen versorgen unsere erfahrenen Fachärzte Sie umgehend. Bitte stellen Sie sich bei jedem akuten Verdacht dringend in der Klinik vor, damit wir Sie rasch behandeln können.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Unter der Diagnostik wird im medizinischen Bereich das Zusammentragen wichtiger Befunde verstanden, um die Ursache für die Beschwerden eines Patienten herauszufinden.

Das Gespräch unserer Spezialisten mit Ihnen bildet bei uns die Grundlage der Diagnostik. Sie erläutern ausführlich Ihre Symptome und Ihre Krankheitsgeschichte. Dann folgt die körperliche Untersuchung. Gegebenenfalls nehmen wir anschließend apparative Untersuchungen (also mithilfe medizinischer Apparate) vor, um genauere Erkenntnisse über Ihr Krankheitsbild zu gewinnen.

Unsere Diagnostikmöglichkeiten sind:

Blutuntersuchung

Ultraschall

Medizinisch wird eine bildgebende Ultraschalluntersuchung als Sonografie bezeichnet. Der Ultraschall ist eine schmerzlose und risikoarme Methode. Daher wird sie sehr häufig eingesetzt. Röntgenstrahlen werden nicht benötigt. Durch Kontrastmittel oder Doppleruntersuchungen stellen wir Besonderheiten der Durchblutung dar.

Magenspiegelung

Die Magenspiegelung ermöglicht es uns, die Speiseröhre, den Magen und den Zwölffingerdarm von innen zu untersuchen. Dazu führen unsere Fachärzte ein sogenanntes Gastroskop über den Rachen ein. Dies ist ein Gerät in Form eines flexiblen, medizinischen Kunststoffschlauchs, den wir vom Rachen ausgehend über die Speiseröhre bis in den Zwölffingerdarm vorschieben.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Ein Magengeschwür lässt sich meist medikamentös durch die Verminderung der Magensäureproduktion behandeln oder durch die gezielte Beseitigung der Infektion des Magens mit Helicobacter pylori Bakterien. Heutzutage ist eine Operation nur noch sehr selten angezeigt. Unsere Experten verfügen für die Entscheidung über die für Sie am besten geeignete Behandlung über profundes Fachwissen und langjährige Erfahrungen. Das Vorgehen stimmen wir ausführlich mit Ihnen ab.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Wir behandeln gezielt bestimmte Erreger oder Autoimmunprozesse und wir mildern Ihre Symptome. Bakterielle Erkrankungen können durch einen zielgerichteten Antibiotika Einsatz behoben werden. Eine chronische Autoimmunerkrankung erfordert gegebenenfalls eine immunsuppressive, also das Immunsystem unterdrückende, Therapie.

Wenn Sie Fragen zu Ihrer Weiterbehandlung haben, zögern Sie bitte nicht, uns anzusprechen. Unsere Experten erläutern Ihnen gerne die Details – bis alle Unklarheiten beseitigt sind.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.30 Uhr
Di
8.00 - 16.30 Uhr
Mi
8.00 - 16.30 Uhr
Do
8.00 - 16.30 Uhr
Fr
8.00 - 15.00 Uhr

Seite teilen: