Herzschwäche

Herzschwäche (Herzinsuffizienz) bedeutet: Das Herz ist nicht mehr dazu in der Lage, die benötigte Menge Blut durch den Körper zu pumpen. Dieser Zustand kann sehr plötzlich innerhalb von Stunden oder Tagen eintreten. Dann handelt es sich um eine akute Herzinsuffizienz und um einen medizinischen Notfall.

Beschwerden

Die Beschwerden beginnen bei einer chronischen Herzinsuffizienz immer schleichend. Den Betroffenen fällt auf, dass sie weniger leistungsfähig sind - anfangs nur bei schwerer, später auch bei leichter Anstrengung. Sie fühlen sich rascher erschöpft und müde, kommen auch schneller außer Atem. Ein weiteres mögliches Symptom sind Flüssigkeitseinlagerungen, vor allem in Füßen, Knöcheln und Unterschenkeln.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Unsere Behandlung richtet sich primär nach der auslösenden Krankheit. Wenn möglich wird die direkte Ursache behoben. Wichtig ist außerdem eine herzgesunde Lebensweise. Weiterhin gibt es Medikamente zur Herzentlastung und -stärkung. In bestimmten Fällen ist auch der Einsatz eines Herzschrittmachers, eine Verbesserung der Herzdurchblutung durch eine Ballondilatation (PTCA) meist in Verbindung mit einem Koronarstent oder eine koronare Bypass-Operation sinnvoll. Manchmal hilft eine Herzklappenoperation, bei schwerer Herzschwäche eventuell nur die Herztransplantation oder ein mechanisches Unterstützungssystem des Herzens.

Seite teilen: