10.000€ Starterprämie* für Stationspflegekräfte

Komm in unser Team - das bieten wir Dir:

  • Wunschdienstplan
  • Mitarbeiterführung auf Augenhöhe
  • Top Bezahlung
  • Bezahlung von Weiterbildungen & Qualifikationen
  • Holen aus dem „Frei“ = Extra Cash
Stellenangebote ansehen & bewerben

* Voraussetzungen für den Erhalt der "Starterprämie"

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d) für eine gemeinsame Arbeitsdauer von mind. 18 Monaten.
  • Du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer/Auszubildender beschäftigt.
  • Dein Anspruch auf die „Starterprämie“ entsteht im ersten Monat (2.000 Euro). Nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag), erhälst du weitere 8.000 Euro.
  • Dein Anspruch auf die „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet.
  • Bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zu Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses.
  • Die „Starterprämie“ in Höhe von 10.000 Euro wird Dir als Bruttozahlung gewährt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Krampfadern

Krampfadern sind dauerhaft erweiterte, unregelmäßig geschlängelte Venen. Sie kommen vor allem an den Beinen vor, mitunter auch im Beckenbereich.

Erste Symptome

Risiko für diese Bindegewebsschwäche können Übergewicht und vieles Stehen sein. Betroffen ist jerder 2. Europäer zwischen 25 und 74 Jahren.

Beschwerden / Symptome

  • Spannungsgefühl (schwere Beine oder Muskelkrämpfe)
  • sehr schmerzhaft (da Krampfadern zu Entzündungen neigen)
  • Blutungsneigung bei oberflächlichen Krampfadern
  • wichtigste Komplikation tiefe Beckenvenenthrombose (Folgeerkrankungen chronische Stauungen und evtl. offene Beine dem sog. Ulcus cruris)

Therapiemöglichkeiten

Die Entscheidung zur Therapie trifft nach Absprache und Ihrem Einverständnis der behandelnde Facharzt.

Konservative Therapie

Kompressionstherapie: d. h. durch Kompression von außen entsteht für die Muskulatur ein Widerlager, wodurch die Förderleistung der Muskel-Venenpumpeverbessert wird.

Kompressionsstrümpfe sollten individuell angepasst und bei täglichem Tragen nach einem halben Jahr ersetzt werden, da der Strumpf seine Funktion nicht mehr erfüllt.

Operative Therapie

Die Varizen (Krampfadern) werden über Sonden herausgezogen (sog. Stripping) und über kleine Inzisionen entfernt.

Eine solche Operation ist technisch einfach, das OP- Risiko ist sehr gering und kann stationär wie ambulant erfolgen. Die Kompressionsstrümpfe müssen sechs Wochen nach der OP getragen werden.

endovenöse Therapie mittels Radiofrequenztherapie (RFT)

Veröden der Varizen als weitere Behandlungsmöglichkeit: Ein Verödungsmittel wird in die Varize injiziert, um damit eine künstliche Venenentzündung zu provozieren. Das bewirkt eine bindegewebigen Umwandlung der Varize. Diese Methode ist risikoarm und belastet kaum. Bevorzugt wird dies bei Seitenast-  und Besenreiservarizen (kosmetische Gründe).

Medikamentöse Therapie

Mit sogenannten D venentoniesierende Medikamenten ist das möglich. Diese Medikamente sind allerdings nicht in der Lage, die genannten Behandlungsmethoden zu ersetzen.

Seite teilen: