Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Proktologie

Die Proktologie (von griechisch prokton = Enddarm) ist die Lehre von den Enddarmerkrankungen und deren Therapie. Die Afterregion ist die Kontaktstelle zwischen Haut und Dickdarm und stellt in Kombination mit dem Schließmuskel ein äußerst kompliziertes und durchaus störungsanfälliges Organ dar.

Für Ihre Gesundheit

Obwohl jeder dritte erwachsene Deutsche unter einer Behandlungsbedürftigen Enddarmerkrankung leidet, scheint die Afterregion eine der letzten Tabuzonen in unserer Gesellschaft zu sein. Schamgefühle und Unwissenheit führen dazu, dass sich Patienten mit einem Enddarmleiden nicht oder nur verzögert an den Arzt ihres Vertrauens oder einen Spezialisten wenden. So werden Erkrankungen chronifiziert. Krankheitsbilder, die im Anfangsstadium leicht konservativ zu therapieren wären, sind dann letztlich nur noch durch eine Operation zu bessern. Auch ein deutlich verzögert erkannter Mastdarmkrebs hat fatale Folgen und ist im fortgeschrittenen Stadium nur noch mittels einer umfangreichen Operation und einem künstlichen Darmausgang (Anus praeter) zu behandeln.

 

In unserer Klinik werden seit Jahren derartige Fälle operativ relativ schmerzlos und effektiv behandelt. Durch diese neue operative Methode mit  Hilfe einer sogenannten Rundnahtmaschine oder Zirkularstapler genannt,- wird dieser sich gebildete unnatürliche Mastdarmsack abgebunden, abgetrennt und das offene Stück gleichzeitig vernäht. Das Gebiet, wo die Operation stattfindet, liegt etwa 4 bis 6 Zentimeter oberhalb des Schließmuskels des Afters. Der operative Eingriff dauert ca. 30 bis 40 Minuten und ist in der Regel mit einem Krankenhausaufenthalt von 3 bis 5 Tagen verbunden. Vor jeder geplanten Operation werden die in Frage kommenden Patienten durch eine Kontrastmitteluntersuchung des Mastdarmes im hauseigenen radiologischen Institut untersucht. Bei dieser Röntgenuntersuchung wird die sackförmige Ausstülpung des Mastdarmes im Röntgenbild gesichert und dient in Übereinstimmung mit den subjektiv geklagten Beschwerden zur Indikationsstellung einer geplanten Operation. Des Weiteren kann postoperativ durch Wiederholung dieser röntgenologischen Untersuchung der Erfolg der Operation dokumentiert werden.

Unter der Leitung des Chefarztes der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Dr. med. Ralf Wilke und des Chefarztes der Radiologie Ulrich Fritzsch werden diese Operationen und Untersuchungen durchgeführt.

Seite teilen: