Ambulanter Psychiatrischer Pflegedienst der Asklepios Fachkliniken Lübben und Teupitz

Das Konzept des Ambulanten Psychiatrischen Pflegedienstes beruht darauf, dass speziell ausgebildete Fachkräfte Betroffene zu Hause besuchen und sie dabei unterstützen, trotz Ihrer seelischen Erkrankung ein eigenständiges Leben im gewohnten Umfeld zu führen.

Trotz seelischer Erkrankung eigenständiges Leben im gewohnten Umfeld

Voraussetzungen sind die Diagnosesicherung durch einen Facharzt für Psychiatrie, eine Verordnung durch den Facharzt oder Hausarzt. Das Angebot richtet sich an Menschen, die eine psychiatrische Behandlung und Pflege akzeptieren und wünschen. Die Freiwilligkeit ist ein besonderer Aspekt. Klient und Pflegekraft handeln gemeinsam aus, welche Angebote geeignet sind und wie sie durchgeführt werden sollen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Selbstbestimmung der Klienten in der psychiatrischen Versorgung. Wir bieten neben kompensatorischen Hilfen auch praktische Hilfen im Alltag, z. B. Training angstbesetzter Alltagssituationen.

Individuelle Betreuung

APP Leitung
Pflegedienstleitung

Die persönliche Infrastruktur der Klienten findet Berücksichtigung, wodurch die Lebensqualität verbessert wird. Die Auseinandersetzung mit der häuslichen, sozialen und beruflichen Situation außerhalb der geschützten Atmosphäre eines Krankenhauses kann vorteilhaft sein. Die Hausbesuche werden dem Bedarf der Betroffenen angepasst, sodass ein befristeter Einsatz zur Krisenbewältigung schnell installiert werden kann.

Das soziale Umfeld als wichtiger Teilaspekt

Der Klient hat für die Dauer eine Bezugspflegekraft an seiner Seite. Durch die aufsuchende Tätigkeit ist es möglich, die persönlichen Ressourcen (Angehörige, soziales Umfeld) mit in die Pflege einzubeziehen, dazu gehört auch die Beratung, Aufklärung und Unterstützung der Angehörigen.

Leistungsumfang

  • Gemeinsame Pflegeplanung
  • Gemeinsame Erarbeitung von Lösungen zur Krisenbewältigung sowie neuer Sicht- und  Verhaltensweisen
  • Vorbeugen von Suizidgefährdung (z. B. Treffen von Vereinbarungen)
  • Angstexpositionstraining (Training angstbesetzter Alltagssituationen und -tätigkeiten)
  • Hilfe bei der Tages- und Wochenstrukturierung
  • Psychische Entlastung im Alltag (z. B. Gefühle der Angst, Trauer, Freude)
  • Lebenspraktisches Training
  • Förderung sinnvoller Beschäftigungs- und Freizeitmöglichkeiten
  • Kognitives Training (z. B. Gedächtnistraining)
  • Zusammenarbeit mit Familienangehörigen und Bezugspersonen (z. B. Anleitung)
  • Kontaktaufnahme mit ergänzenden Diensten und Institutionen
  • Begleitung zu notwendigen Arztbesuchen
  • Anleitung zum eigenverantwortlichen Umgang mit Medikamenten, Hilfe bei der Einnahme und Kontrolle medikamentenbedingter Wirkung und Nebenwirkungen

 

Nach einer Erstverordnung von 14 Tagen kann die Ambulante Psychiatrische Pflege bis zu 16 Wochen mit bis zu 14 Einheiten pro Woche verordnet werden.

In Krisensituationen ist eine telefonische Erreichbarkeit rund um die Uhr sichergestellt.

Die Kostenübernahme ist eine Regelleistung der Krankenkasse. Von Ihnen ist lediglich die gesetzlich festgelegte Zuzahlung von 10% der ersten 28 Behandlungstermine zu leisten. Sollten Sie von der Zuzahlung befreit sein, entstehen Ihnen keine Kosten. Bei der Beantragung der Kostenübernahme hilft das APP-Team gern.

Das Versorgungsgebiet unseres Ambulanten Psychiatrischen Pflegedienstes umfasst die Landkreise Dahme-Spreewald, Teltow- Fläming, Oder-Spree, Beeskow, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Senftenberg, Spree-Neiße, Forst(Lausitz) und die kreisfreie Stadt Cottbus.

Wir beraten Sie gern!

Seite teilen: