Medizinisch-Beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR)

Was ist MBOR?

MBOR ist ein Rehabilitationsangebot für erwerbstätige Versicherte der Deutschen Rentenversicherung, die aus gesundheitlichen Gründen davon bedroht sind ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben zu können. Dies kann der Fall sein, wenn Erkrankungen zu langen oder häufigen Zeiten von Arbeitsunfähigkeit geführt haben. Rehabilitanden haben dann die Sorge den Anforderungen des Arbeitsplatzes nicht mehr gerecht zu werden. In dieser besonderen beruflichen Problemlage sind spezielle berufsbezogene Behandlungsangebote nötig, die über eine medizinische Rehabilitationsmaßnahme hinausgehen.

MBOR in der Neurologischen Rehabilitation

Neurologische Erkrankungen können zu Schädigungen an Gehirn, Rückenmark und Nerven, den Steuerzentralen unseres Körpers führen.Dadurch können bei diesen Erkrankungen in besonderer und vielfältiger Weise Störungen der körperlichen, geistigen und psychischen Funktionen sowie Beeinträchtigungen der Alltags- und Berufs-bezogenen Fähigkeiten auftreten.

Bei etwa 1/5 der Rehabilitanden treten dann auch besondere berufliche Problemlagen auf. Um deren besonderen Bedarfen gerecht zu werden, haben wir seit 2013 das Behandlungsangebot unserer Klinik um die Möglichkeit einer spezifischen MBOR-Rehabilitation erweitert.

Anmeldeverfahren MBOR

An MBOR können Rehabilitanden der DRV Braunschweig-Hannover teilnehmen, die uns im Heilverfahren zu gewiesen werden. Unsere spezifische MBOR-Rehabilitation führen wir dagegen in der Regel nicht im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung (AHB) durch, also der Rehabilitation nach einer akuten neurologischen Erkrankung. Hier legen wir den Schwerpunkt auf medizinische Rehabilitation, um eine optimale Krankheitsbewältigung zu erreichen. Stellt sich aber am Ende der AHB ein spezieller Förderbedarf heraus, z.B. wenn eine stufenweise berufliche Wiedereingliederung nicht durchführbar erscheint, wird noch in der Rehabilitationsklinik der Antrag auf MBOR in 3-6 Monaten an unserer Einrichtung gestellt.

Behandlungsangebot

MBOR in unserer Neurologischen Rehabilitation wird von der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover unterstützt und in der Regel für eine Dauer von 3 Wochen getragen. Zunächst erhalten alle unsere Rehabilitanden, die im Berufsleben stehen, berufsbezogene Basis-Behandlungsmodule, wie z.B. eine detaillierte Berufsanamnese mit Screening besonderer beruflicher Probleme, eine fachärztliche sozialmedizinische Beratung oder eine Sozialberatung zur beruflichen Wiedereingliederung und zur Rehabilitations-Nachsorge.

Spezifische Behandlungsmassnahmen in MBOR sind darüber hinaus:

  • detaillierte Analyse beruflicher Anforderungen und persönlicher Fähigkeiten im interdisziplinären Behandlungsteam (Physio-/Ergotherapie, Neurosychologie, Logopädie) zu Beginn und Abschluss der Rehabilitation
  • Training handwerklicher Fähigkeiten im Workpark
  • Training der Fähigkeiten im Büro für kaufmännische und andere Angestellte
  • Training berufsbezogener Fähigkeiten in anderen Berufsfeldern (Pflege, Hauswirtschaft, u.a.)
  • berufsbezogenes Kommunikationstraining
  • berufsbezogene Stressbewältigung
  • berufliche Belastungserprobung
  • fachärztliche sozialmedizinische Beratung
  • sozialdienstliche Beratung zur Rehabilitations-Nachsorge und zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA)

Für Ihren beruflichen Behandlungserfolg erhalten unsere ärztlichen und therapeutischen Mitarbeiter regelmäßig, gezielte sozialmedizinische Fort- und Weiterbildung.

Nachsorge MBOR

In der letzten Behandlungswoche in MBOR entscheidet sich der individuelle Nachsorgebedarf, der durch unseren Sozialdienst vermittelt wird:

  • stufenweise Wiedereingliederung (SWE) am bisherigen Arbeitsplatz
  • Anerkennung einer Schwerbehinderung (GdB)
  • Kontaktvermittlung zum zuständigen Rehabilitationsberater der DRV
  • Antragstellung auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA)
  • Anregung innerbetrieblicher Umsetzung am Arbeitsplatz
  • Antragstellung für MBOR Stufe C (berufliche Belastungserprobung)
  • Anregung beruflicher Fördermaßnahmen zur Qualifizierung
  • Beratung in Rentenangelegenheiten

Seite teilen: