Proktologie

Unter dem medizinischen Teilgebiet der Proktologie versteht man weitere Erkrankungen des Enddarmes, wie dem Mastdarm und dem Analkanal.

Bei dem Enddarm handelt es sich um das ca. 20 cm lange letzte Dickdarmstück, welches im After endet. Dieser wird nochmals in zwei Teile unterteilt, den 12-15 cm langen Mastdarm und den  ungefähr 2,5 – 4 cm langen Analkanal. Ein Schließmuskel dichtet den Enddarm nach außen ab.

Wir helfen Ihnen bei:

  • Hämorrhoiden – Knoten im Analkanal unterschiedlichster Graduierung
  • Analfissuren – Schmerzhafte Einrisse in der Haut des Analkanals
  • Analfisteln – Endzündungen im Enddarmbereich
  • Analabszessen – Akute Entzündung im Analbereich
  • Marisken – Hautlappen in der Analregion
  • Perianalthrombosen – Schmerzhafte Schwellung in Bereich des Afters, zum Beispiel durch ein Blutgerinsel
  • Rektum- und Analprolaps – Darmvorfall

Diagnostik- und Behandlungsangebot

Für die richtige Diagnostik wird eine Rektoskopie (Mastdarmspiegelung) und Proktoskopie (Untersuchung des Analkanals) durchgeführt. Dies ist der erste Schritt, damit die notwenige Behandlung erfolgen kann. Unter Umständen wird sie durch bildgebende Verfahren wie ein Beckenboden-MRT oder auch eine Computertomografie ergänzt.

Wir bieten Ihnen verschiede Operationsverfahren nach Ihren individuellen Bedürfnissen im Anschluss an eine eingehende Beratung mit unseren Fachärzten an. Die Behandlung kann bei kleineren Eingriffen auch ambulant erfolgen.

Seite teilen: