Fußdeformitäten / Diabetischer Fuß

Die Anforderungen an unsere Füße sind sehr hoch, tragen sie uns doch unser ganzes Leben. Unser Behandlungsangebot bei schmerzhaften Fehlstellungen des Vorfußes ist darauf abgestimmt, dass es Ihnen bald besser geht.

Unser Behandlungsangebot

Durch ererbte Anlage, Rheumaerkrankungen, Fehlbelastungen, zu enge Schuhe aber auch durch Unfälle kann es zu einer schmerzhaften Deformierung von Zehen und Vorfuß kommen. Diese können einzelne Zehen betreffen oder kombiniert vorkommen.

 

Häufig behandelte Fehlstellungen

  • Hallux valgus ( X-Großzehe oder Ballenfuß): Es besteht eine seitliche Abweichung der Großzehe im Grundgelenk. Das Köpfchen des 1. Mittelfußknochens weicht zur Innenseite, die Großzehenglieder zur Kleinzehenseite ab.
  • Hallux rigidus: Arthrose des Großzehengrundgelenkes führt zu einer Versteifung des Gelenkes. Das Abrollen wird schmerzhaft.
  • Krallen- und Hammerzehen: Durch abnorme Beugestellung in Mittel- oder Endgelenk kommt es zur dauerhaften Fehstellung. Als Folge entstehen schmerzhafte Schwielen über den betroffenen Gelenken.

Unsere Abteilung bietet Ihnen verschiedene Operationsverfahren, welche an Ihre individuellen Bedürfnisse und Beschwerden angepasst sind. Die vielfältigen Operationsverfahren dienen dazu, die normale Funktion und Anatomie des Fußes wiederherzustellen. Das Prinzip aller Verfahren beinhaltet eine Achskorrektur der Knochen und Gelenke, eine Abtragung von überschüssigem Knochen, Raffung der Gelenkkapsel und Muskelentlastung. Zum Teil wird auch eine künstliche Versteifung des Großzehengrundgelenkes erwogen.

Welches OP-Verfahren bei diesem vielfältigen Erkrankungsbild für Sie am besten geeignet ist, wird mit Ihnen im Rahmen der Diagnostik und im Aufklärungsgespräch gemeinsam  erörtert.

Diaetischer Fuß

Eine große Herausforderung ist die Behandlung des Diabetischen Fußsyndromes. Wir bieten Ihnen eine interdisziplinäre Diagnostik und Therapie gemeinsam mit Internisten, Diabetologen, Gefäßchirurgen, Radiologen, Physiotherapeuten und Orthopädietechnikern an.

Wir vermitteln Ihnen gerne auch den Kontakt zu den Diabeteszentren der Umgebung.

Seite teilen: