Gemeinsam gegen Brustkrebs

In enger Zusammenarbeit mit der Gynäkologischen Abteilung und den ambulanten Partnern, wie Strahlentherapeuten, Pathologen, Internisten und anderen Fachrichtungen, erfolgt die Diagnostik und die Therapie der Brusterkrankungen, vor allem des Mammakarzinoms (Brustkrebs). Auch in der Nachsorge des Brustkrebses spielt die komplexe Mammadiagnostik, mittels derer Brustkrankheiten diagnostiziert werden, eine entscheidende Rolle.

Unsere Chefärztin Frau Martina Liese ist im Rahmen einer persönlichen Ermächtigung berechtigt, ambulante Untersuchungen bei Kassenpatienten, insbesondere im Rahmen der komplexen Mammadiagnostik (Mammografie, Ultraschall und Punktionen) sowie dringende Untersuchungen mittels Computertomografie, durchzuführen.

Bild: Ärztekonferenz im BZOS

Wir helfen Ihnen mit

Folgende Methoden stehen unseren Experten der Radiologischen Abteilung für die komplexe Mammadiagnostik zur Verfügung:

  • digitale Vollfeld-Mammografie (röntgendiagnostische Methode zur Untersuchung der Brust) inklusive aller Spezialaufnahmen, auch in Vergrößerungstechnik
  • hochauflösende Mammasonografie (Ultraschall der Brust)
  • Mamma-MRT mit Doppelmammaspule
  • stereotaktisch gestützte präoperative (vor dem chirurgischen Eingriff getätigte) Markierungen nichttastbarer Herde (lokale pathologische Veränderungen) mit Draht an der Liegendstereotaxie
  • sonografisch gestützte präoperative Markierungen nichttastbarer Herde unter Ultraschallsicht mittels Draht oder Farbe
  • Hochgeschwindigkeitsstanzbiopsie präoperativ zur Sicherung von bösartigen Tumoren sowie zum Beweis gutartiger Herde, um Operationen in diesem Fall zu vermeiden
  • Feinnadelbiopsie (FNP) von Zysten (abgeschlossener Gewebshohlraum mit flüssigem oder halbfestem Inhalt) zur Entlastung  oder zur zystologischen Sicherung
  • stereotaktische Vakuumbiopsie am Liegendstereotaxietisch, zum Beispiel zur Gewinnung von abzuklärendem Mikrokalk (Kalkablagerungen im Gewebe der Brustdrüse)
  • Teilnahme am Mammascreening Sachsen, feingewebliche Abklärungsdiagnostik bei Mikrokalk mittels ambulanter Vakuumbiopsie 
  • Milchgangdarstellung mit Kontrastmittel
  • MR-gestützte Vakuumbiopsien der Brust; und MR-gestützte präoperative Markierungen nur im MRT sichtbarer verdächtiger Befunde.

Seite teilen: