Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

 

  • Anruf statt Wartezimmer / Notaufnahme:
    Bei Verdacht auf Infektion mit dem neuen Coronavirus kommen Sie bitte nicht direkt in die Notaufnahme, sondern rufen vorab Ihren Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an:
    ► Telefonnummer: 116 117
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen:
    Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
    Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.
     
    Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr lesen
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Bereich Hals

Unser umfangreiches Therapieangebot umfasst alle HNO-Routineeingriffe am Hals innen und außen. Schilddrüsen-Operationen werden in unserem Hause von der Klinik für Visceralchirurgie durchgeführt.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Neben der HNO-typischen Untersuchungstechnik (Mikroskope, diverse  Endoskope, Videolaryngoskopie, klassische Gegenlichttechnik) stehen uns natürlich auch moderne Bildgebungen, wie CT,MRT und Sonografie zur Verfügung.      

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

• Lymphknoten- und Halszysten-Operation

• Entfernung der Rachenmandeln („Polypen“)

• Entfernung der Gaumenmandeln mit oder ohne Abszess

• Speicheldrüsen-Operation

• Entfernung von Stimmbandknötchen und Tumoren

• Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Tumoren in   Mund/Rachen/Kehlkopf

• Lasertherapie von Hauttumoren im Gesicht und am Hals

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Die Weiterbehandlung erfolgt individuell, meist nachstationär durch uns odermit dem Entlassungsbrief „in der Hand“ durch den einweisenden HNO-Arzt. Nach einer stationären Behandlung (vor der Entlassung) hat ein ausführliches Gespräch mit Ihnen hohe Priorität. Hierbei besprechen wir alle wichtigen Punkte, die Sie weiterhin beachten sollten. Für Ihren weiterbehandelnden Arzt erhalten Sie einen Brief, in welchem die Empfehlungen neben der Entlassungsmedikation noch einmal schriftlich festgehalten werden.

Seite teilen: