Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Darmkrebs (kolorektales Karzinom)

Als Darmkrebs bezeichnet man alle bösartigen (malignen) Tumore des Darms.

Sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist Darmkrebs hierzulande die zweithäufigste Krebserkrankung.

Die Symptome eines Tumors im Darm sind oft nur sehr diskret, Vorsorgeuntersuchungen können dazu beitragen, die Krankheit frühzeitig zu erkennen.

Symptome

Die Anzeichen für Darmkrebs sind oft nur sehr unauffällig. Symptome der Erkrankung können zum Beispiel sein:

  • Blut im Stuhl
  • eine Veränderung der Stuhlgewohnheiten, ein unerklärlicher Wechsel von Durchfall oder Verstopfung
  • der sogenannte Bleistiftstuhl
  • vermehrte Blähungen
  • Bauchschmerzen, Schmerzen beim Stuhlgang
  • leichtes Fieber, Nachtschweiß, Müdigkeit

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Darmkrebs ist zunächst unauffällig. Er entwickelt sich fast immer aus anfangs gutartigen Darmpolypen, die sich im Laufe der Zeit verändern. Entscheidend für die Prognose ist das Krankheitsstadium, in dem der Tumor erkannt wird. Anfangs können die meisten Patienten durch eine Operation geheilt werden, mitunter sogar durch eine endoskopische Abtragung des Tumors. Bei fortgeschrittenen Tumoren kann eine zusätzliche Chemotherapie erforderlich sein.

Als besonderes Qualitätsmerkmal unserer Klinik gilt die Zusammenarbeit verschiedener Fachabteilungen. Im speziellen der Gastroenterologie, der Allgemeinchirurgie und der Onkologie. Die räumliche Nähe der Abteilungen sowie ein regelmäßiger Wissens- und Meinungsaustausch der Experten ist ein besonderer Vorteil für unsere Patienten.

Die Entscheidung darüber, welche Methode die für Sie beste ist, besprechen wir gemeinsam mit Ihnen.

Vorsorgeuntersuchung

Um die Vorsorgesituation zu verbessern, übernehmen seit dem Jahre 2002 die deutschen Krankenkassen für alle Versicherten ab dem 55. Lebensjahr im Abstand von jeweils mindestens zehn Jahren die Kosten für eine Darmspiegelung (Vorsorge-Koloskopie). Dabei können Polypen gleich entfernt werden, was das Risiko einer Erkrankung verringert.

Seite teilen: