ABMR und EFL-Testung

Im Berufsbezogenen Training können sich Rehabilitanden auf die Wiedereingliederung ins Berufsleben vorbereiten.

In unserem berufsbezogenen Training können sich Rehabilitanden auf die Wiedereingliederung ins Berufsleben vorbereiten.

Zur gezielten berufsbezogenen Therapie werden zunächst die Anforderungen und Problemstellungen am Arbeitsplatz erfasst. Im nächsten Schritt wird eine problembezogene Testung der körperlichen Leistungsfähigkeit in Anlehnung an den EFL-Test durchgeführt (siehe EFL-Testung).

Für Ihr Training steht uns ein speziell ausgestatteter Arbeitstherapie-Raum mit einem „work park“ zur Verfügung. Hier können Sie spezielle berufsbezogene Anforderungen und Bewegungsabläufe simulieren und üben. Bei Bedarf erarbeiten unsere Ergotherapeuten (Experten für das Training von Alltagsfunktionen) mit Ihnen Strategien, wie Sie Ihre berufliche Tätigkeit auch bei weiterbestehenden Einschränkungen ausführen können.

Zur Feststellung Ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit kommt in speziellen Fällen die EFL-Testung (Evaluation der Funktionellen Leistungsfähigkeit) zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um ein international anerkanntes, standardisiertes Testverfahren. Mithilfe von 29 standardisierten funktionellen Leistungs-Checks untersuchen wir Ihre Belastbarkeit im Hinblick auf häufige physische Funktionen der Arbeit.

Diese relativ umfangreiche Untersuchung nimmt insgesamt rund sechs Stunden in Anspruch und wird auf zwei aufeinanderfolgende Tage verteilt. Unser Ziel ist es, Ihre physischen Fähigkeiten und Defizite detailliiert zu erfassen und damit Ihre funktionelle Leistungsfähigkeit objektiv zu bestimmen.

Ihr Ansprechpartner für die Arbeitsplatzbezogene Muskuloskelettale Rehabilitation ist unser Leitender Oberarzt Dirk Czauderna.

Ihr Ansprechpartner für die Evaluation der Funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL) ist Hubertus Winkler, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.

 

ABMR und EFL-Testung

Seite teilen: