Memory und Demenz Programm

Erkrankt ein Mensch an Demenz, betrifft dies immer auch den Partner und die Familie. Meist wird dem allerdings viel zu wenig Beachtung geschenkt. Dabei ist es weniger die körperliche Anstrengung als vielmehr die seelische Belastung, die die Angehörigen erschöpft und mitunter ratlos zurücklässt.

Unser Angebot richtet sich deshalb nicht nur an Menschen mit einer beginnenden leichten oder mittelschweren Demenz, sondern auch an ihre pflegenden Angehörigen.
Unser Angebot richtet sich daher nicht nur an Menschen mit einer beginnenden leichten oder mittelschweren Demenz, sondern auch an ihre pflegenden Angehörigen.

Das Programm

Das möchten wir mit Ihnen erreichen

Ziel des Programms ist es, die Fähigkeiten des Betroffenen so zu verbessern, dass er wieder aktiv am Alltag teilnehmen kann. Ferner soll das Selbstvertrauen des Kranken durch Erfolgserlebnisse gesteigert werden.

So gehen wir vor

Zunächst identifizieren und stärken wir die erhaltenen Fähigkeiten. Gemeinsam mit den Angehörigen suchen wir nach Möglichkeiten für einen aktiven Einsatz der verbliebenen Ressourcen im häuslichen Alltag. In Beratungs-, Einzel- und Gruppengesprächen vermitteln wir den Angehörigen Hilfen, mit denen sie besser mit der häuslichen Situation und ihrer eigenen Belastung zurechtkommen.

Im Rahmen regelmäßiger medizinischer Visiten werden fachärztlich auch medikamentöse Therapie-Optionen diskutiert.

 

Programm für die Demenzerkrankten

Programm für die Demenzkranken

Unsere Therapien für Demenzkranke finden schwerpunktmäßig in einer festen ergotherapeutischen Gruppe mit milieutherapeutischem und ressourcenorientiertem Ansatz statt. Die Gruppentherapie hat Priorität, da beim gemeinsamen Lösen von Aufgaben in der Gruppe gleichzeitig soziale, kognitive (intellektuelle) und auch motorische Fähigkeiten gefördert werden können, ohne den Einzelnen zu überfordern. Zudem fällt der Transfer von Leistungen in den Alltag leichter, wenn authentische Aktivitäten durchzuführen sind, die ein Mitwirken mehrerer Personen erfordern. Durch die feste Gruppe ist eine Zuordnung eines Therapeutenteams möglich und Therapeutenwechsel, die Demenzpatienten in der Regel verwirren, werden vermieden.

Unser Gruppenprogramm beinhaltet:

  • lebenspraktische Fähigkeiten (Tisch decken, Zubereiten kleinerer Mahlzeiten)
  • Erinnerungsarbeit
  • Bewegungsangebote und Tanz
  • kreatives und erlebnisorientiertes Arbeiten

Außerdem finden zusammen mit den Angehörigen sowohl therapeutisch begleitete als auch Freizeitaktivitäten statt.

Je nach individuellem Bedarf wird das Gruppenprogramm durch Einzeltherapien aus den folgenden Bereichen ergänzt:

  • Physiotherapie
  • Physikalische Therapie (hierunter fallen verschiedene Therapieverfahren, die aus physikalischen Anwendungen wie Kälte, Wärme, elektrischen Reizen oder Licht bestehen)
  • Ergotherapie (Training von Alltagsfunktionen)
  • Neuropsychologie
  • Logopädie (Sprachheilkunde)

 

Flyer

Hier finden Sie den aktuellen MDZ Flyer zum Download

Unser Team

Seite teilen: