Korrekturoperationen mit und ohne HLM

In der herzchirurgischen Abteilung des DKHZ Sankt Augustin ist es das Ziel angeborene Herzfehler –wenn möglich- zeitnah zu korrigieren, um Schäden am Herzen und den Lungen sowie anderen Organen (wie z.B. das Gehirn) durch Sauerstoffminderversorgung oder Lungenüberdurchblutung zu vermeiden.

Bei Vorliegen von mehreren Herzfehlern (z.B. Ventrikelseptumdefekt und Aortenbogenverengung) werden in der Regel alle Läsionen in einer Operation (einzeitiges Vorgehen) korrigiert anstatt zwei Operationen durchzuführen. Aus diesem Grund werden bei uns z.B. bei Patienten mit Fallotscher Tetralogie keine Operationen zur alleinigen Verbesserung der Sauerstoffwerte durch eine künstliche Verbindung zwischen Hauptschlagader und Lungenschlagader (Shunt-OP) durchgeführt. Stattdessen wird dieser Herzfehler am DKHZ primär in einer Operation korrigiert.

Seite teilen: