Korrektur von Brustwandfehlbildungen

Trichterbrust

Einführung

Die Trichterbrust (lat. Pectus excavatum) ist eine angeborene Deformität der vorderen Brustwand. Beim typischen Erscheinungsbild besteht eine trichterfömige Einsenkung des Brustbeines an den angrenzenden Rippenknorpeln. Die Erkrankung kommt bei Jungen häufiger vor als bei Mädchen (Geschlechterverhältnis 4:1). 1/5 der Patienten hat auch eine Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliose).

Anzeichen und Symptome

Die klinischen Symptome sind abhängig von der Ausprägung der Trichterbrust. Die Patienten klagen über:

  • Brustbein- oder Brustkorbschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Verminderung der Ausdauer

Meist stehen jedoch nicht die körperlichen sondern die seelischen Probleme im Vordergrund. Mit Beginn der Pubertät empfinden viele Patienten ihre Trichterbrust als entstellend. Sie versuchen, diesen Makel zu verbergen, indem sie die Schultern nach vorne ziehen. Sie schämen sich ihres freien Oberkörpers  und beschränken sportliche Aktivitäten. Dadurch kommt es häufig zu einer zunehmenden sozialen Isolation.

Ursachen

Die genauen Ursachen für die Entstehung einer Trichterbrust sind noch nicht bekannt, oft besteht jedoch eine familiäre Disposition.

Wann sollte ich ärztlichen Rat suchen?

Bei psychischem Leidensdruck oder körperlichen Problemen.

Untersuchung und Diagnose

Es handelt sich um eine so genannte „Blickdiagnose“. Vor der Operation werden zur Objektivierung der Beschwerden folgende Untersuchungen durchgeführt:

  • Kardiologische Untersuchung mit Ultraschalldarstellung des Herzens
  • Lungenfunktionstest
  • Computertomographie oder Kernspintomographie des Brustkorbes
  • Evtl. psychologische Begutachtung


Behandlung

Die Indikation zu operativen Korrektur wird selten aufgrund der genannten funktionellen Störungen gestellt. Vielmehr besitzt die psychosoziale Komponente ernstzunehmenden Krankheitswert und ist als Kriterium für eine operative Korrektur zu würdigen.

Wir führen in der Regel die minimalinvasive Korrektur nach Nuss durch. Dabei wird das eingesunkene Brustbein von innen mit einem Metallbügel aufgerichtet und abgestützt. Der Eingriff erfolgt in Narkose unter thorakoskopischer Kontrolle, d.h. es wird eine Brustkorbspiegelung durchgeführt. Bei komplikationslosem Verlauf beträgt der stationäre Aufenthalt ca. 7-12 Tage. Die Patienten werden durch den Schmerzdienst begleitet.

Bei gering ausgeprägter Trichterbrust oder heftiger Angst vor einer Operation besteht die Möglichkeit die Trichterbrust mit einer Saugglocke zu korrigieren. Für eine erfolgreiche Korrektur der Trichterbrust mit dieser Methode sind regelmäßige tägliche Anwendungen der Saugglocke über mehrere Stunden erforderlich. Je nach Ausgangssituation und angestrebtem Behandlungsziel kann sich die Therapie über mehrere Monate bis einige Jahre erstrecken.

Sowohl für die operative als auch für die konservative Therapie muss eine Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse beantragt werden.

Seite teilen: