Neuer Chefarzt an der Asklepios Paulinen Klinik- Dr. med. Norbert Schütz übernimmt Leitung der traditionsreichen Geriatrie

Am 1. Oktober übernimmt Dr. med. Norbert Schütz als Chefarzt die Leitung der Abteilung für Geriatrie an der Asklepios Paulinen Klinik (APK), eine der größten auf Altersmedizin spezialisierten Abteilungen in Hessen mit rd. 120 Betten und mehr als 2.200 stationären Patienten pro Jahr. Der 53-jährige Geriater kommt vom den Hochtaunus- Kliniken, wo er bisher in Personalunion als Chefarzt der Kliniken für Geriatrie und als stellvertretender Ärztlicher Direktor der Hochtaunus-Kliniken tätig war.

Dr. Schütz ist Facharzt für Innere Medizin und kann auf über 30 Jahre klinische Erfahrung im Bereich der  Geriatrie und Rheumatologie zurückblicken. Mit seinen Zusatzbezeichnungen in den  Bereichen Rheumatologie, klinische Geriatrie, Notfallmedizin und medikamentöse Tumortherapie bringt der Internist wichtige Voraussetzungen für seine neue berufliche Herausforderung mit. Er ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Fachgesellschaften wie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie sowie der Deutschen Hochdruckliga.

An der Hochtaunus-Klinik baute Dr. Schütz an den Standorten Königstein und Usingen zwei Abteilungen für Geriatrie mit den dazugehörigen Teams komplett neu auf. Davor war er sieben Jahre lang als Oberarzt für Rheumatologie an den Wiesbadener Dr. Horst Schmidt Kliniken tätig.

Neue Ziele für die 1994 gegründete Fachabteilung

Für die traditionsreiche Geriatrie der Asklepios Paulinen Klinik, die bereits 1994 gegründet und aus einem Modellprojekt des Landes Hessen entwickelt wurde, hat sich der neue Chefarzt einiges vorgenommen. Die Weiterentwicklung der Abteilung an den Standorten Wiesbaden und Rüdesheim steht aufgrund der besonderen Expertise in der Altersmedizin, wovon besonders auch die Patienten der umliegenden Krankenhäuser Helios HSK und Josef-Hospital in Rüdesheim profitieren können, im Mittelpunkt. Der Fachmann für Diagnostik und Therapie altersspezifischer Erkrankungen plant, an der APK die ganzheitliche Behandlung betagter Patienten im multiprofessionellen Expertenteam weiter fortzuführen, aber auch neue Wege zu gehen. „Für mich liegt die Herausforderung der neuen Position darin, eine Klinik in dieser Größe und mit dieser Bedeutung weiter zu entwickeln und dabei das Verständnis von Medizin für ältere Bürger auch den Menschen in der Region nahe zu bringen“, sagt Dr. Schütz.  „Die Geriatrie wird sich in den nächsten Jahren wandeln und noch wichtiger werden. Das liegt zum einen an Änderungen im Gesundheitssystem, zum anderem an dem zunehmend größer werdenden Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung. Als Klinik mit einer der größten Geriatrien Hessens, soll die APK ein Teil dieser Entwicklung sein. Ich sehe diese Abteilung auch künftig als eine mögliche Modellabteilung des Landes Hessen, an der neue Konzepte entwickelt und umgesetzt werden“, so Dr. Schütz.

Für Dr. Schütz endet die medizinische Versorgung älterer Menschen zudem nicht mit der Entlassung aus dem Krankenhaus. Er sieht sich mit seinem Team in der Pflicht, neben der medizinischen Versorgung auch an der psychosozialen Betreuung mitzuwirken. Dazu ist eine enge Kooperation mit ambulanten Versorgungsstrukturen, anderen Kliniken und niedergelassenen Kollegen notwendig. „Als Experten für die Versorgung älterer Menschen müssen wir maßgeblich gesellschaftliche Entwicklungen mitgestalten, damit die Gesellschaft der Zukunft auch eine altenfreundliche und altengerechte Gesellschaft sein kann. Was die Klinik intern betrifft ist es mir wichtig, diese Überzeugungen auch auf meine Mitarbeiter zu übertragen. Das Team soll sich für die Geriatrie und die neuen Herausforderungen begeistern. Dies funktioniert nur, wenn der Teamgeist stimmt. Daran will ich arbeiten“, so Dr. Schütz.

Der vielbeschäftigte Mediziner lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Taunusstein. In seiner knapp bemessenen Freizeit liest er gerne, fährt Motorrad und geht gelegentlich tauchen.

Pressekontakt: Norman Westphal, Geschäftsführer APK, Tel: 0611-847-2003

 

 

Weitere Informationen finden Sie unter

Seite teilen: