Hautschutztag 2019: Positive Resonanz

Der diesjährige Hautschutztag am 6. Mai zog viele Interessierte aus allen Berufsgruppen an.

Foto: Hygiene-Quiz Asklepios Fachklinikum Teupitz
© Asklepios Fachklinikum Teupitz

Einfacher, sicherer und preiswerter geht es kaum: Die hygienische Händedesinfektion ist in Krankenhäusern die beste Methode zur Verhütung von Infektionen. Dafür ist Eigeninitiative gefragt, um Mitarbeiter immer wieder zu sensibilisieren - zum Schutz der Ihnen anvertrauten Patienten, aber auch für ihre eigene Gesundheit.

Das Asklepios Fachklinikum Teupitz veranstaltet deshalb jährlich seit 2012 den Hautschutztag. Ute Meistring, Fachschwester für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene, erklärte dazu: „Die hygienische Händedesinfektion ist der einfachste, sicherste und effizienteste Weg, die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern. Die Hände des Personals können im Krankenhaus häufiger als woanders mit Krankheitserregern in Kontakt kommen. Deshalb stellen sie den Hauptübertragungsweg für Erreger dar.“

Im Foyer von Haus 1 wurden zahlreiche Mitarbeiter zu den Themen Händedesinfektion, Hautschutz und Haupflege individuell beraten. Wichtig sei es, so Ute Meistring, die Hände routinemäßig zu desinfizieren - zum Beispiel nach jedem Patientenkontakt, nach dem Toilettengang und dem Niesen. „Eine gedankenlos ausgeführte Routine kann jedoch durchaus die Gefahr bergen, dass die Händedesinfektion nicht richtig durchgeführt wird“, so Meistring weiter.

Um auf diese Fehlerquelle aufmerksam zu machen, konnten die Teilnehmer unter Anleitung von Ute Meistring ihre  Fähigkeiten der Händedesinfektion unter Beweis stellen. Mit einer „Black Box“ (UV-Lampe) und einem fluoreszierenden Händedesinfektionsmittel gab es die Möglichkeit der Selbstbetrachtung und -kontrolle. Für die meisten gab es auch hier ein Resultat, dass ohne Worte große Wirkung hatte. Bei den teilnehmenden Mitarbeitern hat der Hautschutztag einen positiven AHA- Effekt hinterlassen.

Eine weitere Form der Aufklärung und Sensibilisierung fand mittels eines Handschuhtests statt. Hierbei wurde gezeigt, dass Untersuchungshandschuhe nicht zu 100 Prozent dicht sind. Mit Hilfe von Fingermalfarbe wurde die Undichtigkeit visualisiert und auf diese Weise gezeigt, dass die Desinfektion der Hände auch nach dem Ausziehen von Handschuhen erforderlich ist.
 
Am Aktionsstand von Ute Meistring, der auch von der Pflegedirektion unterstützt wurde, konnten die Kolleginnen und Kollegen darüber hinaus verschiedene Informationsbroschüren und kleine Proben in Kitteltaschenformat mitnehmen oder auch bei einem Quiz ihre Hygienekenntnisse unter Beweis stellen. Die Resonanz der Kolleginne und Kollegen darauf war auch dieses Jahr sehr positiv.

Das Asklepios Fachklinikum Teupitz bedankt sich bei allen Teilnehmern am Hautschutztag 2019!

Seite teilen: