Schützendes und Süßes als Zeichen großer Solidarität - Handelskette Arko und Technikprofi Sven Ketel unterstützen Klinikum

„Es war eine riesige Überraschung als die Handelskette Arko in dieser Woche das süße Dankeschön für unser Klinik-Team überreichte“, so Pflegedienstdirektorin Steffi Gnauck. Während einerseits leckere „Glücklichmacher“ übergeben wurden, waren es andererseits Schutzvisiere, hergestellt in der Schwedter Werkstatt des Technikprofis Sven Ketel.

„Ich bin beeindruckt, wie viele Menschen sich engagieren und Unterstützung anbieten“, sagt Marit Buschke. Sie ist Trainee der Geschäftsführung im Asklepios Klinikum Uckermark und nahm die insgesamt 100 Schutzvisiere für die Arztpraxen im MVZ entgegen. Als spezialisierter Tüftler überreichte Sven Ketel nicht irgendwelche Visiere, sondern größenverstellbare Modelle, die desinfiziert und dadurch mehrfach verwendet werden können. Gefertigt hat der Profi die Schutzvisiere in seiner Bürgerwerkstatt, die wegen des Corona-Virus derzeit für Externe Personen geschlossen ist. Gemeinsam mit einem weiteren Mitstreiter stellt er die Visiere her. Es ist eine Eigeninitiative für die das Klinikum lediglich die Materialkosten trägt.

Das süße i-Tüpfelchen setzte dann die Handelskette Arko, die bundesweit Süßigkeiten im Wert von 300.000 Euro verschenkt. Diese gehen an 300 Einrichtungen, in denen Menschen aktuell wegen der Corona-Krise isoliert sind oder die sich tagtäglich für andere einsetzen wie Krankenhäuser, Behinderten-Einrichtungen und Altenheime. Das Asklepios Klinikum Uckermark ist ein auserwähltes Haus. Manja Usadel von der Arko-Filiale Schwedt überreichte die süße Fracht an Pflegedienstdirektorin Steffi Gnauck.

Es ist ein Dankeschön für den unermüdlichen und leidenschaftlichen Einsatz, betont die Confiserie-Gruppe arko. Die Verteilung der Süßigkeiten im Haus erfolgte per Express-Zustellung durch die stellv. Pflegedienstdirektorin Solveig Golchert und Praxisanleiterin Vera Kahl.

In den vergangenen beiden Wochen erfuhr das Team des Asklepios Klinikum immer wieder große Anerkennung und Wertschätzung. So lieferte Beispielsweise die Pizzeria

Dolce Vita aus Schwedt kostenfrei Pizza als Dankeschön und die Uckermärkischen Bühnen fertigten individuell auf die Klinikbedürfnisse abgestimmte Stoffmasken. „Wir möchten uns an dieser Stelle für das enorme Engagement bei allen Unterstützern und in allen Bereichen unseres Klinikums ganz herzlich bedanken“, betont Pflegedienstdirektorin Steffi Gnauck.

Seite teilen: