Asklepios Klinik Wandsbek erhält urologische Abteilung

 Fachabteilung und Chefärzte kommen aus St. Georg
 Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Gynäkologie und Geriatrie geplant
 Asklepios Klinik St. Georg wird als Traumazentrum weiter urologisch versorgt  

Hamburg, 12. Dezember 2017. Zum Jahresbeginn 2018 zieht die Urologische Abteilung der Asklepios Klinik St. Georg in die bis dahin grundsanierte Asklepios Klinik Wandsbek. In St. Georg bleibt ein 24-stündiger Rufdienst sowie eine Tagespräsenz von Montag bis Freitag und die Klinik wird weiterhin konsiliarisch von der neuen Abteilung in Wandsbek unter der Leitung von Dr. Petra Anheuser und Dr. Stephan Tauber als Doppelspitze betreut. Damit wird nicht nur die urologische Versorgung von über 400.000 Hamburgern im Osten der Stadt gesichert, sondern auch die fachübergreifende Zusammenarbeit mit der Gynäkologie und Geriatrie erleichtert. Gerade bei Beckenbodenerkrankungen und Inkontinenz der Frau ist eine interdisziplinäre Behandlung wichtig.  
                                                                      

„Da wir in Wandsbek eine gynäkologische Abteilung haben und viele urologische Störungen bei Schwangeren und beispielsweise die Blasenschwäche eine gemeinsame Behandlung erfordern, ist die Verlagerung der Urologie aus St. Georg ein logischer Schritt“, sagt Dr. Thomas Wolfram, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Asklepios Kliniken. Die Asklepios Klinik St. Georg hat keine gynäkologische Abteilung. Als traumatologisches Zentrum benötigt sie auch eine urologische Rufbereitschaft und konsiliarische Betreuung, die künftig von Wandsbek gestellt wird, so dass auch diese Versorgung sichergestellt ist. Die Vereinbarung der urologischen Versorgung am Standort St. Georg sieht eine Tagespräsenz von Montag bis Freitag im Regeldienst durch einen Urologen und anschließendem Rufdienst vor.

Das Behandlungsspektrum in der neuen urologischen Abteilung in der Asklepios Klinik Wandsbek wird folgende Erkrankungen umfassen: Harninkontinenz, Nieren- und Harnsteinleiden, Infekte der Harnwege, Tumore der Harnblase sowie Prostata- und Nierentumore, gutartige Prostatavergrößerungen sowie Impotenz und unerfüllter Kinderwunsch. Schwerpunkte werden die Inkontinenzbehandlung und die Beckenbodenschwäche von Frauen sowie Behandlungen mit dem Greenlight Laser sein.

Mit der Abteilung ziehen auch die beiden Chefärzte, Dr. Petra Anheuser und Dr. Stephan Tauber, aus St. Georg nach Wandsbek.

 

Sprechen Sie uns an

 Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing

Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing

Pressestelle

Seite teilen: