Asklepios Südpfalzkliniken standardisieren Strukturen und Prozesse in der Gynäkologie über beide ihrer Standorte -

  • Aufbau eines gynäkologischen operativen Zentrums in der Südpfalz
  • Neben dem zertifizierten Brustzentrum wird die Zertifizierung eines Beckenbodenzentrums angestrebt

 

Germersheim und Kandel, 10. März 2019. Die Asklepios Südpfalzkliniken vollziehen einen weiteren wichtigen Schritt im Rahmen einer zukunftsgerichteten Versorgungsstruktur. Nach dem das Land den Vorschlägen der Klinik gefolgt war und den Kliniken die neuen medizinischen Bereiche Geriatrie in Kandel und Psychosomatik in Germersheim zuteilte, wird der Bereich Gynäkologie nun standortübergreifend organisiert. An beiden Standorten erfolgt weiterhin die Versorgung von gynäkologischen Krankheitsbildern. Dr. Karl Kunz leitet die Fachabteilung an beiden Standorten.

 

 

„Mit dem standortübergreifenden Ansatz tragen wir dafür Sorge, dass die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung in einem wirtschaftlich gesicherten Rahmen noch weiter gesteigert werden kann. Dies gelingt, indem Prozesse standardisiert werden und Behandlungsmethoden als Schwerpunkte durchgeführt werden. Dies führt im Ergebnis dazu, dass durch die Spezialisierung und Schwerpunktbildung den Patientinnen eine hohe Qualität angeboten werden kann“, erklärt Frank Lambert, Geschäftsführer der Asklepios Südpfalzkliniken.

 

Darüber hinaus gibt es einen positiven Nebeneffekt: Mit Blick auf einen spürbar enger werdenden Markt für qualifiziertes fachärztliches medizinisches Personal in der Gynäkologie wird die Attraktivität der Aus- und Weiterbildung von Assistenzärzten gesteigert.

 

Die Askepios Südpfalzkliniken bieten ein hochwertiges Spektrum im Bereich der Gynäkologie an. Neben dem zertifizierten Brustzentrum stehen auch ästhetische Behandlungen sowie alle Erkrankungen rund um die Frauenheilkunde im Vordergrund.

 

„Wir legen besonderen Wert auf eine hohe Qualtität in der Behandlung. So gelingt es uns zum Beispiel im Bereich der Operationen bei Brustkrebs in über 92 Prozent der Fälle die Brust der Frauen zu erhalten,“ erklärt Dr. Karl Kunz. „Im Rahmen des Ausbaus unseres gynäkologischen Zentrums sind nun unsere Schritte die Etablierung eines Beckenbodenzentrums“. Im Vergleich zu anderen Krankenhäusern in der Region verzeichnen die Asklepios Südpfalzkliniken eine hohe Zahl an Behandlungen in diesem Bereich. In einem Beckenbodenzentrum werden Frauen mit Harninkontinenz behandelt. Ursache ist hierfür oftmals ein abgesenkter Beckenboden, was mit zunehmendem Alter ein häufiges Problem bei Frauen verursacht.

 

Er ist zertifizierter Senior Brustoperateur (OnkoZert) und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Ärztinnen und Ärzte in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Rheinland-Pfalz (BLFG). Darüber hinaus ist er Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie (AWOgyn), Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktionen (AGUB), Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Ästhetische Medizin (IGÄM) und auf Landesebene Mitglied der qualitätsichernden Fachkommission Gynäkologie und Mammachirurgie (SQmed).

Kontakt

Katharina Popelka
Marketing
Tel.: 0 72 74 / 504-142
E-Mail: k.popelka@asklepios.com


24-Stunden-Rufbereitschaft der Asklepios-Pressestelle: (040) 1818-82 8888.
Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder YouTube:
www.asklepios.com
www.facebook.com/asklepioskliniken
www.youtube.com/asklepioskliniken

Seite teilen: