Asklepios Klinik St. Georg eröffnet Fachabteilung für Palliativmedizin

Eigenständige, fächerübergreifende Abteilung unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Markus Faust ermöglicht spezialisierte Versorgung von Patienten mit unheilbaren Erkrankungen

Foto Dr. Marcus Faust
Dr. Markus Faust, Chefarzt der Palliativmedizin der Asklepios Klinik St. Georg

Anfang November hat die Asklepios Klinik St. Georg ihr medizinisches Spektrum um eine neue Fachabteilung erweitert: Patienten mit unheilbaren, fortschreitenden Erkrankungen können jetzt in der Abteilung für Palliativmedizin optimal versorgt werden. Chefarzt der neuen Abteilung ist Dr. Markus Faust. Der Facharzt für Anästhesie kommt aus der Asklepios Klinik Wandsbek, wo er als Sektionsleiter der Palliativ- und Schmerztherapie des Interdisziplinären Geriatrischen Zentrums tätig war.

Ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, speziell ausgebildeten Pflegekräften, Physio- und Ergotherapeuten, Masseuren, Musik- und Kunsttherapeuten, Psychologen, Sozialarbeitern, Seelsorgern und Ehrenamtlichen kümmert sich in der neuen Abteilung für Palliativmedizin um die individuellen Bedürfnisse der Erkrankten und ihrer Angehörigen.

Die neue Fachabteilung umfasst Einzel- und Doppelzimmer mit besonderer Ausstattung. Die Zimmer sind wohnlich und geräumig eingerichtet. Auf Wunsch können auch Angehörige mit aufgenommen werden. Zudem stehen dem Bereich eigene Therapie- und Gesprächsräume zur Verfügung.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Etablierung der Palliativmedizin unter Leitung von Dr. Faust schwerstkranken Patienten eine optimale Behandlung bieten können,“ sagt Michael Schmitt, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik St. Georg. „Gleichzeitig räumen wir dem Fachgebiet Palliativmedizin einen hohen Stellenwert ein, denn anderes als in vielen anderen Kliniken ist in St. Georg die Palliativmedizin eine eigenständige Abteilung und keinem anderen medizinischen Fachgebiet wie beispielsweise der Onkologie angegliedert,“ so Schmitt weiter. Palliativmedizin wird häufig mit Tumorerkrankungen in Verbindung gebracht – sie richtet sich aber gleicher Maßen an Patienten mit fortgeschrittenen neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfällen sowie an Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz, Lungen-, Nieren- oder Lebererkrankungen. „Wir behandeln Patienten vollkommen unabhängig von der zugrundeliegenden Diagnose“, sagt Chefarzt Dr. Markus Faust. „Eine palliativmedizinische Versorgung sollte nicht erst in den letzten Lebenswochen oder -monaten beginnen, da viele Patienten deutlich von einer frühzeitigen Mitbehandlung durch einen Palliativmediziner profitieren,“ erklärt Faust. So können beispielsweise schwierige Schmerzzustände bereits in einer frühen Krankheitsphase behandelt und dadurch die Lebensqualität vieler Patienten verbessert werden.

Markus Faust, 1972 in Pretoria, Südafrika, geboren, studierte von 1994 bis 2001 Humanwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Medizinischen Universität zu Lübeck. Der Facharzt für Anästhesie verfügt über die Zusatzbezeichnungen Palliativmedizin und Spezielle Schmerztherapie. Nach Stationen im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, war Faust von 2011 bis 2014 Leitender Oberarzt der Klinik für Palliativmedizin der MediClin Robert Janker Klinik in Bonn. Von 2015 bis zu seinem Wechsel nach St. Georg war er in unterschiedlichen Funktionen in der Asklepios Klinik Wandsbek, Hamburg, tätig. Zuletzt als Sektionsleiter der Palliativmedizin- und Schmerztherapie des Interdisziplinären Geriatrischen Zentrums.

Seite teilen: