S.A.V.E“-Training im Kreißsaal: Hebammen, Pflegekräfte, Ärzt*innen übten den Ernstfall

Geburtshilfliche Notfälle sind seltene, aber hochdramatische Ereignisse. In kürzester Zeit müssen Entscheidungen getroffen und unter hohem emotionalen Stress und zeitlichem Druck umgesetzt werden. Das Kind kann eine echte Notsituation nur wenige Minuten unbeschadet tolerieren, es geht ganz konkret um Leben oder Tod. Um im Notfall optimal agieren zu können, muss jeder Mitarbeiter im Kreißsaal in der Lage sein, eine Gefährdung von Mutter oder Kind zu erkennen und sicher zu beherrschen. S.A.V.E. („Sicher Arbeiten Vertrauen Erhalten“) ist ein von Asklepios entwickeltes Trainingsformat, das darauf abzielt, alle in den Asklepios Kreißsälen tätigen Mitarbeiter*innen auf geburtshilfliche Notfälle optimal vorzubereiten. 22 Geburtshelfer*innen, Hebammen, Anästhesist*innen und Pflegekräfte probten jetzt in der Asklepios Harzklinik Goslar den Ernstfall - von der „Notsectio aus kindlicher Indikation“, wenn die schnellstmögliche Geburt erforderlich ist, bis zur Blutungskomplikation bei der Mutter.

Ein voller Erfolg: S.A.V.E“-Training mit Notfall-Szenarien in der Geburtshilfeabteilung

BILD
Beim Training mit dabei: v.l. Oberärztin Ute Lejon, Leitende Hebamme Susanne Teuteberg sowie Hebamme Christina Bräutigam © Asklepios

Der Hintergrund: Asklepios möchte zu jeder Tages- und Nachtzeit ein sicheres Arbeiten ermöglichen und so das Vertrauen erhalten, das tagtäglich eine Vielzahl werdender Eltern den Ärzt*innen und Hebammen im Kreißsaal entgegenbringt. Hierzu reist das S.A.V.E. Trainerteam von Klinik zu Klinik und simuliert mit Schauspieler*innen oder Simulationspuppen geburtshilfliche Notfälle. Jüngstes Etappenziel: Der Kreißsaal der Asklepios Harzklinik Goslar.

 

Ebenfalls vor Ort: Die Volljuristin Nicola Scharf, die das Format S.A.V.E. ins Leben gerufen hat. Sie weiß aus Erfahrung: In einem minimalen Zeitraum kann maximaler Schaden entstehen. In Deutschland kommen pro Jahr etwa 750.000 Kinder zur Welt, etwa bei jeder 150. Geburt tritt eine kritische Situation für das Kind und bei etwa jeder 55. Geburt für die Mutter ein.  Nach den Übungsszenarien, die auf Video aufgezeichnet wurden, wurde alles genau analysiert. Den Trainingstag in Goslar resümiert Nicola Scharf so: „Im Training war klar ersichtlich, dass das Kreißsaal-Team über breite Erfahrung im Management geburtshilflicher Komplikationen verfügt, auch vital bedrohliche Situationen für Mutter oder Kind routiniert beherrscht und damit für den realen Notfall hervorragend aufgestellt ist."

 

Auch Susanne Teuteberg, Leitende Hebamme der Asklepios Harzkliniken, ist hochzufrieden: „Das Training hat uns als Team weiterentwickelt. Wir haben unsere Abläufe nochmal optimieren können und viel über interdisziplinäres Arbeiten gelernt.“

Das ist S.A.V.E:

Mit S.A.V.E hat Asklepios ein innovatives und interdisziplinäres Format etabliert, das jeden im Kreißsaal tätigen Mitarbeiter erreicht, passgenau auf die unterschiedlichen Strukturanforderungen und Versorgungsstufen der 13 geburtshilflichen Abteilung abgestimmt ist und eine konsequente Aufarbeitung kritischer Geburtsverläufe sicherstellt.

S.A.V.E. ist ein medizinrechtliches Format des Asklepios Konzernbereich Medizinrecht, Versicherungen & Compliance (Leitung Dr. Cornelia Süfke), der eng mit dem Institut für Notfallmedizin (Ärztliche Leitung Dr. Jochen Thiele) zusammen arbeitet. Das Format wird geleitet von Nicola Scharf, die als Fachanwältin für Medizinrecht die geburtshilflichen Abteilungen im Unternehmen rechtlich berät und vertritt. S.A.V.E. basiert auf einem dualen Trainingssystem bestehend aus dem S.A.V.E. Teamtraining und dem S.A.V.E. Skillstraining:

 

Bei den inhouse durchgeführten S.A.V.E. Teamtrainings werden geburtshilfliche Notfälle wie zum Beispiel eine Blutungskomplikation oder eine Neugeborenenreanimation mit den bestehenden Teams in realer Arbeitsumgebung simuliert, deren Management trainiert und Verbesserungspotentiale herausgearbeitet. Vor Festlegung der Trainingsinhalte werden kritische Geburtsverläufe aus medizinischer und juristischer Sicht ausgewertet und Risikoprofile der jeweils zu trainierenden Abteilung erstellt. Die S.A.V.E. Teamtrainings werden anschließend passgenau auf die jeweilige Abteilung zugeschnitten. Die Trainings erfolgen – wie in der Luftfahrt -  mit besonderem Fokus auf der interdisziplinären Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb der Teams (Crew Ressource Managements).  Hohe Relevanz kommt im Zuge stetig zunehmender rechtlicher Anforderungen der Aufklärung der werdenden Mutter vor und während der Geburt sowie der Dokumentation des Geburtsverlaufes zu. Es werden daher bei jedem Training juristische Workshops zu den forensischen Aspekten der Dokumentation und Aufklärung durchgeführt, um auch in dieser Hinsicht Handlungs- und Rechtssicherheit zu gewährleisten. Zudem durchlaufen alle Kreißsaalmitarbeiter das zentral am Institut für Notfallmedizin in Hamburg organisierte S.A.V.E. Skillstraining. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von theoretischem Wissen und handwerklichen Fertigkeiten.

 

Die Resonanz der Teilnehmer*innen ist überwältigend positiv. Sie zeigt, dass S.A.V.E. die Handlungssicherheit der Mitarbeiter*innen im Umgang mit geburtshilflichen Notfällen deutlich verbessert und das Potential hat, Leben zu retten.

S.A.V.E. lebt von der Vernetzung verschiedener Disziplinen. Das S.A.V.E. Team besteht aus klinisch tätigen Geburtshelfern, Hebammen, Anästhesisten, Neonatologen und Juristen sowie Experten aus dem Bereich medizinischer Simulation.

Notaufnahme- so funktioniert sie

©Asklepios

Imagefilm Asklepios

Default Youtube Poster

Seite teilen: