KLINIK GERMERSHEIM - Informationen zur Schmerzmedizin - Vortragsreihe - Gesund zu wissen

Schmerzlinderung durch multimodale Schmerztherapie

Hier war ein Bild: chronische Kopfschmerzen
© fotolia

Germersheim: Am Mittwoch den 04. September 2019 um 18:30 Uhr, bietet die Asklepios Südpfalzklinik Germersheim der Bevölkerung im Rahmen der Vortragsreihe „Gesund zu wissen“ aktuelle Informationen zum Thema Schmerzmedizin, die ab September in eigener Abteilung angeboten wird.

Hier war ein Bild: Chronische Nackenschmerzen
© fotolia

Manchmal lässt sich die Ursache für die Schmerzen nicht (mehr) ausfindig machen. „Schmerzen ohne erkennbare Ursache?“, das können sich viele Menschen nicht vorstellen. Und die Betroffenen haben Angst als Simulanten zu gelten. Selbst wenn trotz intensiver Untersuchung keine Ursache für die Schmerzen gefunden werden kann, sind Schmerzen da und zu einer eigenen Krankheit geworden.

 

 „Wir bieten ein Therapiekonzept in unserer Abteilung für Schmerzmedizin an, die sich aus medikamentösen, physiotherapeutischen und psychotherapeutischen Behandlungsbausteinen zusammensetzt. So können wir für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan zusammenstellen.“, erklärt Dr. med. Patrick Kern, Leiter der Abteilung Schmerzmedizin und Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Palliativmedizin, spezielle Schmerztherapie und Taucherarzt (GTUEM).

 

Auf rund zehn Millionen wird die Anzahl der von Schmerzen geplagten Menschen in Deutschland beziffert. Schmerzen, die trotz zahlreicher Medikamente und anderer Therapiemaßnahmen nicht nachlassen, führen für die Betroffenen zu erheblichen Beeinträchtigungen. Häufig sind es Rückenschmerzen und Kopfschmerzen, die den Patienten das Leben über Monate und manchmal über Jahre hinweg unerträglich machen. Auch Veränderungen der Wirbelsäule oder Gelenke führen zu andauernden, chronischen Schmerzen. Krebserkrankungen sind ebenfalls häufig von starken Schmerzen begleitet. Auch nach Operationen können (akute) Schmerzen, die nicht behandelt werden, chronisch werden.

 

 

Dr. Patrick Kern wird in seinem Vortrag „Schmerzen – Was tun?“, die häufigsten Krankheitssymptome erläutern und  die Bausteine der multimodalen Schmerztherapie aufzeigen. Der stellvertretende Ärztlicher Direktor der Südpfalzkliniken und Chefarzt, Dr. med. Volker Moog, ist Facharzt für Anästhesie, Rettungsmedizin und Intensivmedizin. Er wird anhand der balancierten Ohrakupunktur (nach Jan Seeger) erklären, wieso durch „Nadeln setzen“ Schmerzzustände geschwächt oder auch ganz beseitigt werden können. Im letzten Vortrag zeigt Dr. Kern die leitliniengerechte Behandlung des früher bezeichneten Morbus Sudeck, heutigen CRPS (engl. Complex regional pain syndrome), auf. CRPS wird als komplexes regionales Schmerzsyndrom bezeichnet. Die Krankheit ist dadurch gekennzeichnet, dass es nach äußerer Einwirkung (z. B. Traumen, Operationen und Entzündungen) über längere Sicht zu Entwicklungsstörungen oder Verkümmerungen einzelner Gewebe, Zellen, Gliedmaßenabschnitten, Organe oder auch dem gesamten Organismus kommt. Die Symptome zeigen sich dann in Form von Schwellungen, Schmerzen, Durchblutungsstörungen, Überempfindlichkeit gegenüber Berührungen und Hautveränderungen. Die Erkrankung tritt besonders oft nach Knochenbrüchen auf.

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei und es wird eine Pause (Imbiss) zwischen den Vorträgen angeboten.

Kontakt Schmerzmedizin: 07274 / 504-8231

Fragen zur Veranstaltung unter Tel.: 07274/504-142

Seite teilen: