Beckenendlage

Sofern bei Ihnen erschwerte Bedingungen aufgrund einer falschen Lage des Babys bestehen, bieten wir Ihnen kompetente Hilfe durch alternative Geburtswege.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Babys können im Mutterleib unterschiedliche Positionen einnehmen. Schädel-, Quer- und Steißlagen (auch „Beckenendlagen“ genannt) sind möglich.

Normalerweise drehen sich die Kinder bis zur 36. Schwangerschaftswoche aus der Beckenendlage selbstständig in die Schädellage, sodass eine vaginale Geburt problemlos möglich ist. Passiert dies nicht, können wir versuchen, das Kind mit einer äußeren Wendung in die richtige Position zu bewegen.

Sofern dies nicht erfolgreich ist, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Ihr Kind auch in Steißlage vaginal entbinden.

Nur bei einer Querlage ist eine vaginale Geburt nicht möglich.

Sollte eine vaginale Entbindung nicht gewünscht oder möglich sein, planen wir ab der 39. Schwangerschaftswoche gemeinsam mit Ihnen einen Kaiserschnitt. Diesen führen die Experten unserer Klinik auf Basis langjähriger Erfahrungswerte und mit fundiertem Fachwissen durch – Sie können sich bei uns in sehr guten Händen wissen.

Seite teilen: