Liebe Patienten & Angehörige,

bitte beachten Sie die Empfehlung der Behörden:

 

Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus suchen Sie bitte nicht direkt Ihren Hausarzt oder die Klinik auf.

 

Rufen Sie bitte zunächst Ihren Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung an:

 

► Telefonnummer: 116 117

 

Im Übrigen sind wir wie gewohnt für unsere Patienten und Besucher da.

Ihr Asklepios-Team

Asklepios-Informationen zum neuen Coronavirus
Bild: Schaubild zum Coronavirus der Bundesregierung

Elektroencephalographie

Die Elektroencephalographie - kurz EEG genannt - ist ein Verfahren zur Messung und Aufzeichnung der hirneigenen elektrischen Aktivität.
Hierzu bekommt der Patient eine Haube aufgesetzt, mittels derer Elektroden auf bestimmte Punkte der Kopfhaut platziert werden.
Es handelt sich um eine schmerzlose Untersuchung, allerdings kann das Stillhalten je nach Alter problematisch sein und die Untersuchung viel Zeit und Geduld in Anspruch nehmen.

EEG-Ablauf

Die Kinder sitzen oder liegen während der EEG-Ableitung auf einem bequemen Liegesessel oder einer Liege. Säuglinge oder Kleinkinder können manchmal auch auf dem Arm der Mutter bleiben. 

Auf der Kopfhaut werden etwa 20 kleine Elektroden mit einer Haube befestigt. Um den Kontakt mit der Haut zu gewährleisten kommt ein Gel zum Einsatz. Dazu werden die Haare maximal gescheitelt, niemals entfernt. Die Elektroden sind über dünne Kabel mit dem EEG-Gerät verbunden. 

Die Elektroden können etwas drücken, stören jedoch nur wenig. Kleinkinder ängstigen eher die ungewohnten Handgriffe am Kopf, insbesondere beim erstmaligen Anlegen. Meistens lässt sich das Kind ablenken und beruhigen.

Sehr abwegig ist die Furcht einiger Eltern, daß die Kinder mit Strömen behandelt würden oder daß Hirnströme mit der Ableitung "weggenommen" würden. Es werden nur - wie beim EKG am Herzen - sehr geringe Spannungen am Kopf gemessen.

Die EEG-Ableitung selbst dauert etwa 20 Minuten. Kinder ab etwa vier Jahren sollen dabei etwa drei Minuten lang tief ein- und ausatmen (Hyperventilation). Sie werden auch für kurze Zeit mit einer Lampe flackernden Lichtreizen ausgesetzt (Fotostimulation). 

Wichtig ist, daß die Kinder möglichst ruhig sitzen bleiben und nach Möglichkeit wenigstens zeitweise die Augen schließen. Einschlafen kann dabei erwünscht sein.

Unsere Sprechstunden

Sehen Sie unsere Sprechstunden an und vereinbaren Sie einen Termin

Sprechen Sie uns an

Kontakt Kinder- & Jugendmedizin

Kontakt Kinder- & Jugendmedizin

Anmeldung & Auskunft

Sie erreichen uns

Mo
08:00 - 12:00 Uhr
Di
08:00 - 12:00 Uhr
Mi
08:00 - 12:00 Uhr
Do
08:00 - 12:00 Uhr
Fr
08:00 - 12:00 Uhr

Seite teilen: