Liebe Patienten & Angehörige,

bitte beachten Sie die Empfehlung der Behörden:

 

Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus suchen Sie bitte nicht direkt Ihren Hausarzt oder die Klinik auf.

 

Rufen Sie bitte zunächst Ihren Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung an:

 

► Telefonnummer: 116 117

 

Im Übrigen sind wir wie gewohnt für unsere Patienten und Besucher da.

Ihr Asklepios-Team

Asklepios-Informationen zum neuen Coronavirus
Bild: Schaubild zum Coronavirus der Bundesregierung

Allgemeines zur Endoskopie

Haben Sie Probleme mit Magen oder Darm und wird eine Erkrankung vermutet, ist in vielen Fällen eine Spiegelung der betroffenen Organe notwendig. Mit Hilfe der Endoskopie kann der Arzt ins Innere des Körpers schauen. Zum Einsatz kommt dabei ein flexibler Schlauch, der mit einer Kamera und einer Lichtquelle versehen ist. Mit seiner Hilfe können wir Ihren Beschwerden genau auf den Grund gehen. Viele Patienten haben Angst vor diesem Eingriff. Wir wollen Ihnen an dieser Stelle deshalb hilfreiche Informationen bieten, um Ihnen Sicherheit zu geben.

Für unsere Ärzte Routine

Endoskopie
Mittels Endoskopie schaut der Arzt ins Innere.

Weniger als einen Zentimeter dick sind die Endoskope, die für die Untersuchung gebraucht werden. Sie ermöglichen nicht nur einen Blick auf Magenschleimhaut oder den Zustand des Darms. Durch den Schlauch kann der Arzt auch spezielle Instrumente einführen, um zum Beispiel eine Gewebeprobe zu entnehmen.

Solche endoskopischen Untersuchungen sind für unsere Ärzte Routine. Die Behandlung ist in der Regel nicht mit Komplikationen verbunden und wird von den meisten Patienten gut vertragen. Sollten in Ausnahmefällen doch Probleme auftreten, können die Patienten sofort in der benachbarten Asklepios-ASB Klinik Radeberg stationär aufgenommen und dort beobachtet werden.

Sie haben die Möglichkeit, sich vor der Behandlung für eine Beruhigungsspritze zu entscheiden. Das Medikament versetzt sie in einen schlafähnlichen Zustand und hält nicht sehr lange an, wodurch Sie nach der Untersuchung sofort wieder erwachen. Allerdings sind Sie danach nicht verkehrstüchtig und sollten sich lieber von einem Verwandten oder Bekannten nach Hause bringen lassen. Auto oder Fahrrad dürfen nicht gefahren werden.

Seite teilen: