Kinesiotaping (Verbände mit elastischen Pflasterstreifen)

Beim Kinesiotaping können wir durch eine entsprechende Klebetechnik Schmerzen und Einschränkungen bei Bewegungen schnell, wirksam und erfolgreich verbessern. Die Behandlungsmethode Kinesiotaping ist eine aus Japan stammende, ganzheit¬liche und medikamentenfreie Therapiemethode. Sie ist bei einem breiten Spektrum von Beschwerden anwendbar. Das Tape nutzt die körpereigenen Heilungsprozesse und nimmt positiven Einfluss auf das neurologische, schmerzrezeptive System.

Vor der ersten Anwendung erhebt der Therapeut einen Befund, um festzustellen in welchem Umfang und auf welche Art das Kinesiotaping bei Ihnen effektiv angewendet werden kann. Das Tape sollte über mehrere Tage getragen werden. Abhängig vom behandelten Bereich hält das Tape bis zu zwei Wochen- ohne seine Wirkung zu verlieren.

Die Behandlung durch Kinesiotaping ist schmerzlos und nebenwirkungsarm. Bei einem hohen Prozensatz der Patienten führt ein Taping zum Abklingen bestehender Beschwerden.

Anwendung

Das Kinesiotaping wird unter anderem bei folgenden Beschwerden angewandt:

  • Kopfschmerzen: Spannungskopfschmerzen
  • Rückenschmerzen: Wirbelsäulen-Syndrome, Funktionsstörungen/Blockaden
  • Gelenkschmerzen: Arthroseschmerzen, nach Bänderzerrungen und -rissen
  • Muskuläre Symptome: Muskelverspannungen , Triggerpunktsymptomatik, Muskelfaserrisse, Muskelzerrungen
  • Sehnen-/Sehnenansatzbeschwerden: Tennis-, Golfer-Ellenbogen, Schulter-Syndrome, Fersensporn, Achillessehnenschmerzen und andere
  • Lymphödeme ( Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe) und Hämatome (Blutergüsse)
  • Behandlungen von Narben

Bitte beachten Sie, dass das Kinesiotaping eine reine Selbstzahlerleistung ist!

Seite teilen: