Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
  • Maskenpflicht für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

Zu den Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates zählen Krankheiten wie Arthrose, Arthritis oder Osteoporose – für deren Behandlung Sie bei uns kompetente Hilfe finden.

Arthrose

Häufig sind es Knie und Hüfte, die mit zunehmendem Alter von Jahr zu Jahr mehr Schmerzen bereiten. Aber auch die Gelenke von Fingern und Händen, Füßen und Zehen, Schultern oder Ellbogen können von Arthrose betroffen sein. Bei dieser Erkrankung, an der jeder Zweite über 60 Jahren leidet, nutzen sich die Verbindungen zwischen den Knochen zunehmend ab, die Knorpelschicht wird immer mehr abgerieben.

Heilen lässt sich die Arthrose zwar nicht, aber wir können Ihre Symptome lindern und den Gelenkverschleiß bremsen. Die Entzündungen und Schmerzen werden medikamentös behandelt. Zudem muss das Gelenk bewegt und gestärkt werden, ohne es zu belasten.

Wenn der Patient permanent Schmerzen hat und sich nur noch unter Schmerzen bewegen kann, ist oftmals eine gelenkerhaltende Operation oder ein künstlicher Gelenkersatz erforderlich.

In unserem interdisziplinären Team arbeiten wir bei Operationen eng mit der Abteilung für Orthopädie zusammen, nach der Operation helfen Ihnen die Therapeuten unserer Klinik dabei, wieder so fit wie irgend möglich zu werden.

Arthritis

Die rheumatoide Arthritis stellt die häufigste chronische Gelenkentzündung dar. Die Entzündungen betreffen vorwiegend die Innenhaut von Gelenken, die Sehnenscheiden und Schleimbeutel. Sie können plötzlich, aber auch schleichend auftreten. Zu den Beschwerden zählen zum Beispiel Schwellungen, eine Überwärmung und manchmal Rötungen sowie eine morgendliche Steifheit der Gelenke.

Ein Verlauf in Schüben ist typisch für diese Erkrankung. Es kann auch zu Gelenkverformungen bis hin zu einer kompletten Gelenkzerstörung kommen. Wir können die rheumatoide Arthritis zwar nicht heilen, aber gut behandeln – besonders bei einer frühzeitigen Diagnose.

Neben einer medikamentösen Behandlung erhalten unsere Patienten Physio- und Ergotherapie sowie physikalische Therapien. Bei schweren Gelenkveränderungen sind häufig Operationen und gegebenenfalls auch ein Gelenkersatz notwendig.

Unser interdisziplinäres Team arbeitet bei Operationen eng mit der Abteilung für Orthopädie zusammen sowie mit Therapeuten, die Sie nach der Operation auf dem Weg zu mehr Fitness und Beweglichkeit unterstützen.

Osteoporose

Bei der Osteoporose verlieren die Knochen an Festigkeit und brechen leichter. Die Knochendichte wird geringer. An Osteoporose leiden etwa doppelt so viele Frauen wie Männer. Gründe hierfür sind die „feineren“ Knochen der Frau und der Mangel an Östrogenen in den Wechseljahren.

Am stärksten sind die Oberschenkelhalsknochen, die Wirbelkörper und die Knochen am Arm von Osteoporose betroffen. Schon bei geringfügigen Verletzungen oder alltäglichen Belastungen droht dann eine Fraktur.

Osteoporose entwickelt sich schleichend und bleibt lange ohne Symptome. Die Lebensqualität wird dann durch Knochenbrüche jedoch erheblich eingeschränkt. Nach einem Oberschenkelhalsbruch oder Wirbelbruch aufgrund einer Osteoporose bleiben vor allem ältere Menschen oftmals bettlägerig und der Alltag gestaltet sich schwer.

Durch eine gezielte Therapie mit speziellen Medikamenten können unsere Ärzte die Osteoporose stoppen. Bei einem schon vorhandenen Bruch kann die Therapie weitere Brüche verhindern. Die Knochen werden gefestigt und somit vor Brüchen geschützt. Eine frühzeitige Behandlung kann die Osteoporose manchmal sogar weitgehend rückgängig machen. Der Knochenabbau wird mit speziellen Medikamenten verhindert und der Knochenaufbau verstärkt.

Unser Team von Ärzten, Therapeuten, Krankenschwestern und -pflegern sowie Mitarbeitern aus dem Sozialdienst begleitet Sie kompetent durch die Behandlung.

Seite teilen: