Tumore des Magen-Darm-Traktes

Die Tumor-Chirurgie des Magen-Darm-Traktes beinhaltet die Therapie von soliden gutartigen und bösartigen Tumoren des gesamten Verdauungstraktes einschließlich der Leber, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse.

Wir helfen Ihnen bei:

Tumore Magen
  • Veränderungen der Speiseröhre und Magentumoren
  • Leber-, Gallengangs- und Bauchspeicheldrüsentumoren
  • Dünn-, Dickdarm- und Mastdarmtumoren

In der Regel erfolgt das Vorgehen gemäß den Leitlinien unserer Fachgesellschaften.

Der erste Schritt: die richtige Diagnostik

ACH_Tumore des Magen-darmtraktes_72

Ob als Zufallsbefund entdeckt oder als Ursache bereits bestehender Beschwerden erkannt: Tumore des Bauchraums erfordern zunächst eine Reihe von Untersuchungen. Erst nach Abschluss dieser (meist standardisierten) Schritte, die größtenteils ambulant erfolgen können, lässt sich die Diagnose sichern oder zumindest eingrenzen.

Ganz auf Sie abgestimmt: unser Behandlungsangebot

Die Therapieform richtet sich nach der Art, der Ausdehnung und dem Entstehungsort eines Tumors. Die Behandlungsmöglichkeiten erörtern wir entsprechend unserer Leitlinien im Rahmen einer sogenannten Tumorkonferenz interdisziplinär und berücksichtigen dabei eventuelle Besonderheiten und die Wünsche unserer Patienten. Das Resultat, also unseren Behandlungsvorschlag, besprechen wir anschließend mit Ihnen.

Wenn das Behandlungskonzept feststeht und eine Operation vorgesehen ist, wird diese nach kurzer Vorbereitung geplant und mithilfe modernster Technik möglichst schonend durchgeführt.

In einigen Fällen, insbesondere bei kleineren Darmtumoren, ist dabei auch ein gemeinsames Vorgehen mit unserer Gastroenterologie mit gleichzeitiger Spiegelung des Bauchraums möglich, um den operativen Eingriff möglichst klein zu halten.

Allgemein führen wir die meisten Operationen inzwischen mithilfe der minimalinvasiven Technik durch.

Interdisziplinäre Behandlungskonzepte
Bei Krebserkrankungen stellt die Operation nur einen Teil der Behandlung dar. Je nach Stadium ist zudem eine Bestrahlung oder Chemotherapie (Verabreichung von toxisch wirkenden Substanzen) vor oder nach der Operation notwendig. In enger Zusammenarbeit mit den Onkologen und Strahlentherapeuten werden fachgerechte Behandlungskonzepte erstellt und umgesetzt.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung

Abhängig vom endgültigen Ergebnis der feingeweblichen Untersuchung des Operationspräparats wird festgelegt, ob eine Weiterbehandlung (zum Beispiel eine Chemotherapie) zu empfehlen ist. Sollte dies der Fall sein, werden die notwendigen Therapieschritte noch vor der Entlassung aus dem stationären Aufenthalt gemeinsam mit Ihnen geplant.

Sind weitere Maßnahmen nicht erforderlich, kommt in vielen Fällen eine Rehabilitationsmaßnahme in Betracht. Auch diese Möglichkeiten besprechen unsere Ärzte zunächst gemeinsam mit Ihnen.

Die eigentliche Nachsorge übernimmt dann in der Regel Ihr Hausarzt, meist in enger Absprache mit uns und anderen Spezialisten.

Sollten dann noch Probleme auftauchen, sind wir selbstverständlich rund um die Uhr für Sie da.

Nachsorge-Schema Kolorektales Karzinom

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 15.30 Uhr
Di
8.00 - 15.30 Uhr
Mi
8.00 - 15.30 Uhr
Do
8.00 - 15.30 Uhr
Fr
8.00 - 12.00 Uhr

Seite teilen: