Adipositas Zentrum Kandel


In der Asklepios Südpfalzklinik Kandel stehen Ihnen unsere erfahrenen Chirurgen mit modernen, minimalinvasiven Verfahren zur Verfügung, um Ihnen bei einer Adipositas-Erkrankung (extreme Fettleibigkeit) bestmöglich zu helfen. Unser Ziel ist es, Sie im Kampf gegen Ihr Übergewicht und dessen Folgen für Ihre Gesundheit effizient mit einer auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmten Therapie zu unterstützen. Denn viele dicke Menschen können weniger für ihre Pfunde, als landläufig bekannt ist.

Prinzip der Behandlung bei Adipositas in unserem Zentrum für Adipositaschirurgie ist das multimodale Konzept bestehend aus 3 Säulen:
1. Umstellung der Ernährung
2. Bewegungstherapie
3. Minimal invasive Schlauchmagen-Operation (Gastric-Sleeve-Operation)

Wir nehmen Ihre Erkrankung ernst

Hier war ein Bild: Weg gegen krankhafte Adipositas
© fotolia

Bereits 1997 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Fettleibigkeit als eigenständiges Krankheitsbild definiert und anerkannt. Trotzdem unterstellen viele Menschen den Betroffenen vor allem fehlende Disziplin. Dagegen beweist eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien, dass Adipositas ein gesundheitliches Problem ist.

Adipositas baut sich kontinuierlich auf. Je länger ein Betroffener darunter leidet und je älter er wird, desto mehr häufen sich die Folgeerkrankungen. Dazu zählen unter anderem folgende Leiden:

  • Diabetes mellitus Typ II (Zuckerkrankheit)
  • Gelenkschäden
  • Bluthochdruck
  • Krampfadern
  • Schlafapnoe (Atemstillstände im Schlaf, die sehr gefährlich sind)

Nicht zuletzt leidet auch die Psyche unter der Fettleibigkeit.

Chirurgie bei Fettleibigkeit – wann ist eine Operation sinnvoll?

Hier war ein Bild
© fotolia

Von Fettleibigkeit (Adipositas) spricht man bei einem Body-Mass-Index (BMI) > 30, ab einem BMI > 40 liegt eine „krankhafte Adipositas“ vor.

Für viele adipöse Menschen ist eine Magenverkleinerung der letzte Versuch abzunehmen. In den letzten 10 Jahren hat sich die Anzahl der Adipositas-Operationen versechsfacht.
Die häufigste Operation ist aktuell die Schlauchmagen-Operation. Bei dieser minimal invasiven Operation wird der Magen über 5 kleine Hautschnitte etwa auf die Hälfte verkleinert. Anschließend wird das Hungerhormon Ghrelin nicht mehr gebildet, sodass der Magen nicht mehr das Hungergefühl an das Gehirn meldet. 12 Monate nach der Operation liegt der Gewichtsverlust bei ca. 35%. Voraussetzung hierfür sind eine Ernährungsumstellung und regelmäßiger Sport.
Um das Narkoserisiko zu senken kann bei geeigneten Patienten mit der vorübergehenden Einlage eines wassergefüllten Ballons in den Magen bereits vor der Operation eine deutliche Gewichtsreduktion erzielt werden.
Für die Kostenübernahme der bariatrischen Operation (Schlauchmagen) fordert die Krankenkasse die Absolvierung eines Adipositas-Programmes. Das zugrunde liegende „multimodale Konzept“ beruht auf 3 Säulen: Ernährungsumstellung, Bewegung und Einübung neuer Verhaltensweisen (Verhaltensmodifikation) und die Operation.

Ferner ist die Vorstellung bei einem Endokrinologen, Psychologen, Gastroenterologen, Orthopäden sowie im Schlaflabor und beim Dermatologen erforderlich. Alle hierfür notwendigen Termine besprechen wir genauestens in unserem Adipositas-Zentrum der Asklepios Südpfalzkklinik Kandel mit Ihnen. Schließlich erstellen wir ein persönliches Gutachten zur Beantragung der Kostenübernahme für die Operation bei der Krankenkasse.

Ist ein Gewichtsverlust erreicht, kommt es je nach Menge der Gewichtsreduzierung und Konstitution zur Bildung überschüssiger Haut. Dies kann im Bereich der Brust, des Bauches, der Oberarme sowie der Oberschenkel auftreten, so dass durch spezielle plastische Operationen die Haut wieder gestrafft werden kann. Diese Eingriffe werden nach starker Gewichtsreduktion auch von der Kasse übernommen.

Unser Behandlungsangebot für Sie

Hier war ein Bild: Schlauchmagen
© fotolia

Die Schlauchmagen-Operation ist ab einem BMI > 40 indiziert.

Unsere langjährig erfahrenen Fachärzte verfügen über umfassende Kompetenz und modernste Medizintechnik, um Ihnen mit einem optimal auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmten Eingriff bestmöglich zu helfen. Sollten Sie unter extremem Übergewicht (Body Mass Index (BMI) größer als 40) leiden, so steht Ihnen bei uns die Möglichkeit der operativen Magenverkleinerung mithilfe der sogenannten Magenschlauchbildung (Gastric-Sleeve-Operation) zur Verfügung. Bei diesem minimalinvasiven Eingriff entfernen wir ca. zwei Drittel Ihres Magens über vier kleine Hautschnitte, durch die wir unsere feinen Spezialinstrumente in den Bauchraum einführen können. So reduzieren wir ähnlich wie beim Einsatz eines Magenbands zum einen die Nahrungsmenge, die Sie essen können. Zum anderen produziert ein deutlich kleinerer, schlauchförmiger Magen auch deutlich geringere Mengen des Hungerhormons Ghrelin, sodass Sie weniger Appetit verspüren.

Gern nehmen wir uns die Zeit für ein persönliches Gespräch, um Ihnen in Ruhe Ihre individuellen Fragen zu unserem Verfahren sowie zu dessen Vorteilen und möglichen Risiken zu beantworten. Bitte vereinbaren Sie einfach einen Termin.

Wir gehen mit Ihnen gemeinsam den Weg zu Ihrem Z_I_E_L !

  1. Beratung in unserer Adipositas-Sprechstunde
  2. Ernährungberatung und -umstellung vor der Operation
  3. Sportprogramm
  4. Gemeinsame Antragserstellung zur Kostenübernahme der Kassen
  5. Minimal invasive Schlauchmagen-Operation (Gastric-Sleeve-Resection)
  6. Postoperative Ernährungsberatung
  7. Langfristige Betreuung nach der Operation

 

Kommen Sie in unsere Adipositas-Sprechstunde
Chefarzt Prof. Dr. med. Frank Axel Wenger
Sprechstunde: Mo.-Do. 14:30 - 15:30 Uhr

Terminvereinbarung erforderlich

Sprechen Sie uns an

Corinna Kechler

Corinna Kechler

Chefarztsekretariat

Sie erreichen uns

Mo
8-12 + 12:30-16 Uhr
Di
8-12 + 12:30-16 Uhr
Mi
8-12 + 12:30-14 Uhr
Do
8-12 + 12:30-16 Uhr
Fr
8-12 + 12:30-14 Uhr

ADIPOSITAS-TALK

Kommunikation mit Gleichgesinnten, Informationen und Vorträge

in der Asklepios Südpfalzklinik Kandel, im Konferenzraum / EG,

jeden ersten Montag im Monat.

Kontakt über Corinna Kechler

Luitpoldstraße 14
76870 Kandel
Tel.: (0 72 75 ) 71-1101

 

Seite teilen: