Obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS)

Es gibt zwei Schlafapnoesyndrome, beiden ist gemeinsam, dass während der Schlafphasen Atemstillstände (Apnoen, von griechisch: apnoia = nicht atmen) auftreten, die in der Folge eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit, Sekundenschlaf und weitere Beschwerden nach sich ziehen.

Bei Patienten mit dem obstruktiven Schlafapnoesyndrom (obstruktiv = verengt/verschließend) erschlaffen Teile der Muskeln des Rachenraums während des Schlafs so sehr, dass sich die Luftwege teilweise oder vollkommen verschließen und der Patient zu wenig oder gar keine Luft mehr bekommt.
Das macht sich meist durch lautes und unregelmäßiges Schnarchen und Atempausen bemerkbar, die oft auch länger als eine Minute dauern können. Die Folge: Der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt, es kommt zu einer Mangelversorgung von Organen und Gewebe. Das versetzt den Körper des Schlafenden in Alarmbereitschaft: Das Herz erhöht seine Leistung, der Blutdruck steigt, der Schlafende schreckt meist auf. Am nächsten Morgen erinnert er sich nicht mehr an die Atemstillstände, die häufig mehr als 200 Mal pro Nacht auftreten können. Was er jedoch spürt, ist das Gefühl, nicht ausgeschlafen zu sein, ist eine starke Tagesmüdigkeit bis hin zum Schlafzwang.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

In unserem Schlaflabor gehen wir zuallererst den körperlichen oder seelischen Ursachen Ihrer Schlafstörungen auf den Grund.

Wir untersuchen Schlaftiefe, -verlauf und -qualität, Pulsschlag, Augenbewegungen, Hirn- und Muskelaktivitäten und noch einiges mehr und erarbeiten aus den gewonnenen Erkenntnissen einen auf Sie persönlich zugeschnittenen Therapieplan.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Die wirksamste Behandlung des obstruktiven Schlafapnoesyndroms ist die Erhöhung des Luftdrucks in den oberen Atemwegen mithilfe eines Atemgeräts, das zu einer Luftschienung führt und somit die Atempausen effektiv verhindert.

Darüber hinaus sensibilisieren wir unsere Patientinnen und Patienten auch für die verschiedenen Störfaktoren (wechselnden Schlaf-/Wachrhythmus, Alkoholkonsum, Schmerzen etc.), die einem gesunden Schlaf im Wege stehen können.

Seite teilen: