Obesitas-Hypoventilationssyndrom

Das Obesitas-Hypoventilationssyndrom tritt bei Patienten mit extremem Übergewicht auf. Durch die Adipositas (Fettleibigkeit) kommt es zu einer Behinderung beim Heben und Senken des Zwerchfells und damit zu einer flachen Atmung während des Schlafens. In der Folge kämpft der Patient häufig unter Schlafstörungen und Tagesmüdigkeit sowie unter Leistungseinschränkungen und Kopfschmerzen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Wir gehen wir zuallererst den körperlichen oder seelischen Ursachen Ihrer Schlafstörungen auf den Grund. Das tun wir im Rahmen verschiedener Untersuchungen (Blutgasanalyse, Messung des Blutdrucks, EKG, Lungenfunktionstest etc.). Aus all diesen Ergebnissen ergibt sich dann ein auf Sie persönlich zugeschnittener Therapieplan.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Für das Obesitas-Hypoventilationssyndrom gibt es mehrere Therapieansätze. Bei schwergradigen nächtlichen Atemstörungen wird eine nächtliche Beatmungstherapie eingeleitet. Darüberhinaus ist eine effektive Gewichtsreduktion unter allen zur Verfügung stehenden Maßnahmen erforderlich.

Dafür arbeiten wir eng mit anderen Abteilungen unseres Hauses zusammen, beispielsweise mit der Tagesklinik für Essstörungen sowie mit dem Adipositaszentrum. Sollten Sie unter einem Obesitas-Hypoventilationssyndrom leiden, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

Seite teilen: