Beurteilung von Fahrtüchtigkeit bei Tagesmüdigkeit

Sollten Sie dauerhaft unter gravierenden Schlafstörungen leiden (zum Beispiel unter dem obstruktiven Schlafapnoesyndrom), ist das Risiko, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, deutlich höher als bei Menschen ohne Schlafstörungen. Studien haben ergeben, dass Schlafapnoe-Patienten bis zu sechs mal häufiger in Unfälle verwickelt sind, auch Menschen, die schnarchen, verursachen häufiger Unfälle (3,5 mal häufiger als Gesunde).

Die Gründe: Wer nachts keinen erholsamen Schlaf findet, verfügt über ein verlangsamtes Reaktionsvermögen und nickt häufiger für Sekunden ein (Sekundenschlaf).

Seite teilen: