Bluthochdruck und nächtliche Herzrhythmusstörungen durch Schlafstörungen

Nächtliche Atemaussetzer sind eine große Gefahr für das Herzkreislaufsystem – das wurde durch eine Vielzahl an Studien belegt. Der durch die Apnoen (Atemaussetzer) verbundene Sauerstoffmangel geht mit einer Blutdruckerhöhung und mit einer Steigerung der Herzfrequenz einher – die Folge: Der Körper ist ständig in Alarmbereitschaft, Organe und Blutgefäße nehmen Schaden.

Wir vom Schlaflabor wissen um die Zusammenhänge zwischen Schlafapnoe (Atemaussetzern im Schlaf), Schlafstörungen und Herzkreislauferkrankungen. Daher erarbeiten wir uns Ihre Diagnose bei Bedarf auch interdisziplinär, also in Verbindung mit anderen Fachabteilungen unseres Klinikums. Auch den Therapieplan stimmen wir auf mögliche Begleit- oder Folgeerkrankungen ab – immer vor dem Hintergrund, Ihnen zu erholsamer Nachtruhe und mehr Lebensqualität und -erwartung zu verhelfen.

Sollten Sie Fragen dazu haben, sprechen Sie uns gern an!

Seite teilen: